siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Oberhenneborn Hoemberg OR2 Golddorfroute
 



Oberhenneborn - Hömberg (8,5 km)

[August 2016]

Wir starten unsere Wanderung in Oberhenneborn am Wanderparkplatz Todesbruch, wo sich auch der Einstieg in die dortige Golddorfroute befindet. Von hier aus wandern gehen wir zunächst ein kleines Stück an der Hauptstraße in den Ort entlang. Schnell verlassen wir die Straße aber, denn es geht nach rechts in eine kleine Straße. Nun befinden wir uns auf dem Rundweg "Eulenweg". Dieser führt uns zur SGV-Hütte Eulennest mit Rastmöglichkeit und Tretbecken unterhalb der Hütte. Hier kreuzen wir die Golddorfroute, die am Tretbecken vorbei quer über den Weg und dann einen Hang hinauf verläuft. Wir bleiben auf dem breiten Schotterweg und gehen immer weiter geradeaus. Der Weg steigt langsam aber kaum merklich an. So wandern wir durch das Hennetal, mal am Waldrand und mal an Wiesen entlang. Schließlich windet sich der Weg nach links und der Untergrund wird Asphalt. Die Steigung wird etwas stärker, aber nicht steil. Wir erreichen die Hauptstraße zwischen Oberhenneborn und Oberrarbach und müssen nun ein paar Meter an der Straße entlanggehen. Es gibt zwar keinen Bürgersteig, aber wir können neben der Straße durch das Gras gehen und die Passage ist schnell wieder vorbei. Trotzdem sollten Wanderer, die mit Kind und/oder Hund unterwegs sind, hier ein bisschen aufpassen.

Wir biegen an einer kleinen Kapelle nach links ab und gehen einen Weg hinauf. Der Eulenweg verlässt uns nach links und führt direkt nach Oberhenneborn zurück. Wir wandern aber geradeaus weiter, nun auf dem OR2. Dieser Weg kommt aus Oberrarbach und genau auf dieses kleine Dörfchen bietet sich nun eine schöne Sicht, während wir am Waldrand auf Schotterweg entlangwandern. Der Weg beginnt nun wieder, anzustiegen und es geht immer weiter nach oben. Schließlich erreichen wir den Hömberg, wo sich der OR2 gabelt. Nach links und nach rechts können wir nun gehen; der OR2 führt dann eigentlich einmal um den Hömberg rum. Wir gehen aber nach rechts weiter und haben nun nicht nur weite Sicht auf das umliegende Henneraratal, sondern noch weit über das Sauerland. Die Aussicht ist wirklich grandios. Wiesen, Felder, Berge, Kühe.... und jede Menge Trecker, die Gülle auf die Felder sprühen. Na, lecker. Und ich weiß schon, wo wir gleich noch langgehen werden....

Aber erst mal wird pausiert. Am Weidezaun. Denn ein paar Kühe kommen neugierig angelaufen und wollen anscheinend unbedingt aufs Foto. Von mir aus; mach ich ja gerne. Es gibt also erst mal ein Kuh-Shooting, danach wird noch bisschen gekrault und dann geht es weiter. An der nächsten Gabelung halten wir uns mit dem OR2 rechts und wiederum an der nächsten Gabelung verlassen wir dann den OR2. Es geht auf nicht markiertem Weg in Richtung Sellmecke. Links hinter uns können wir kurz Oberhenneborn zwischen den Bäumen sehen. Vorbei an Wiesen, auf denen tatsächlich grade ein Trecker seine Gülle verteilt, gehen wir mit zugehaltener Nase immer leicht bergab in Richtung Sellmecke. Dort biegen wir nach links ab und befinden uns auch schon auf der Golddorfroute Oberhenneborn. An einem Bildstock, der auf der Kreuzung steht, setzen wir uns kurz auf eine Bank und machen eine Pause. Nun sehen wir die Gülle-Trecker hin und her fahren. Ist der Tank geleert, wird Nachschub im Dorf geholt und weiter geht es. Zack zack, fahren sie an uns vorbei, manche schon leer, einige wieder voll getankt.

Wir wandern nun kurz auf Golddorfroute und Falkenweg weiter. An einer Gabelung führt die Golddorfroute geradeaus, wir halten uns aber links und bleiben auf dem Falkenweg. So gehen wir mit schöner Aussicht auf Oberhenneborn oberhalb des Dorfes entlang. Natürlich fängt es genau jetzt an zu regnen. An der zugigsten Stelle der ganzen Tour. Wundert es uns? Nö. Ist auch nicht von langer Dauer, denn am Horizont erkennen wir eine Wolkenwand, hinter deren Ende schon der blaue Himmel zu sehen ist. Das gute Wetter ist also auf dem Weg, genau in unsere Richtung. Der Regen hört auf und wir treffen wieder auf die Golddorfroute, die uns nun bis zum Ausgangpunkt zurück begleiten wird. Es geht vorbei an der Kreuzkapelle und an einem schönen Aussichtspunkt oberhalb des Dorfes. Danach folgt der Abstieg über einen Wiesenweg auf einen breiten Schotterweg mit nochmals schöner Sicht auf den Ort. Ein Gülle-Trecker rauscht an uns vorbei. Wir setzen uns auf eine Bank und schauen uns das Treiben von oben an: Die Trecker fahren in den Ort, tanken an den verschiedenen Höfen wieder Gülle nach und schon geht es wieder zurück auf die Wiesen. Wir geben schon Tipps ab, zu welchem Hof der nächste Trecker fahren wird. So beobachen wir das ganze Treiben eine Weile. Dass wir selbst wahrscheinlich mittlerweile nach einer Kuhsch**** riechen müssen, merken wir zum Glück langsam nicht mehr.

Nun geht es an den Abstieg zurück in den Ort. Die Golddorfroute führt uns über den Kreuzweg hinab und durch die Ortsmitte, vorbei an parkenden Gülle-Treckern zurück zum Ausgangspunkt.

Diese Tour ist grundsätzlich einfach zu gehen. Die erste Hälfte besteht aus Steigung, die zweite Hälfte aus Gefälle. Die Wege sind weitgehend fest und bis auf wenige hundert Meter auch immer markiert (nicht einheitlich!) oder zumindest ausgeschildert, so dass man sich gut orientieren kann. Leider haben wir für unsere Wanderung nur einen - im wahrsten Sinne des Wortes - "Scheißtag" erwischt. Aber das kann der Tatsache, dass Oberhenneborn einfach mein Lieblingsdorf ist, auch nichts mehr anhaben. Typische Sauerländer Dorfidylle eben.


Wem diese Tour zu kurz ist, der kann sie in die
Panorama-Runde Oberhenneborn mit einbauen und kommt so auf ca. 18,5 km.










Durch das Hennetal geht es auf dem Eulenweg los.









An der Schutzhütte "Eulennest" kreuzen wir die Golddorfroute.









Kleine Kapelle als Rast auf halber Steigung









Jetzt folgen wir dem OR2 oberhalb von Oberrarbach









Oberrarbach









Neue Freunde









Was für ein Ausblick!









Diese Wolkenwand brachte einen letzten Schauer und danach Sonnenschein









Kreuzkapelle oberhalb von Oberhenneborn









Goldi auf seiner ersten Golddorfroute (wenn auch nur in Teilstücken),
im Hintergrund Oberhenneborn









Gülle hat Vorfahrt!








Auf dem Bienenlehrpfad zurück ins Dorf









Kleiner Brunnen am Ortsausgang auf dem Kreuzweg









Schöne bunte Bauerngärten









Oberhenneborn - "mein" Dorf




 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler