siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Bad Fredeburg Walderlebnispfad Sauerland Höhenflug
 



Bad Fredeburg:
Walderlebnispfad und Sauerland Höhenflug - 8 km


Wir starten unsere Wanderung in der Straße Zum Hallenberg oberhalb von Bad Fredeburg. Schon am Parkplatz haben wir die ersten schönen Aussichten auf den Ort. Der Einstieg zum Walderlebnispfad, dem wir zunächst folgen, liegt direkt an der kleinen Nebenstraße am Waldrand. Wir wandern die Strecke in Richtung gegen den Uhrzeiger.

Wir gehen zunächst abwärts an der Wiese entlang, bis wir den Wald erreichen. Ein schmaler Pfad führt uns in den Hang, wo sich kurz danach der Weg gabelt. Wir halten uns rechts und wandern auf schönem schmalen Hangweg durch den Wald, vorbei an einem alten Steinbruch, mal durch Nadelwald und mal durch Laubwald. Unter uns rauschen die Autos über die Landstraße. In regelmäßigen kurzen Abständen wandern wir an den verschiedenen Stationen des Walderlebnispfads vorbei.

Nach knapp 1 km überqueren wir die Straße und gelangen zum Wanderparkplatz Buchhagen, den man ebenfalls als Einstieg in die Wanderung nutzen kann. Von hier aus geht es durch Laubwald aufwärts auf den nächsten Wirtschaftsweg, der uns vorbei an einer ersten Schutzhütte zur Buchhagen-Kapelle führt, die wir nach insgesamt knapp 2 km erreichen.

Hier verlassen wir den Walderlebnispfad und wandern mit dem Sauerland Höhenflug auf schönen Pfaden durch Laubwald den Berg hinauf zum Schützenkreuz. Da wir nun einen wesentlichen Teil der Steigung hinter uns haben, bietet sich eine Pause auf einer der Rastbänke am Kreuz an.

Nun geht es weiter mit Höhenflug in Richtung Altes Forsthaus, eine ehemalige Waldgaststätte, die aber mittlerweile nicht mehr geöffnet ist. Ein Hinweisschild an der immer noch einladend aussehenden Anlage informiert, dass die Örtlichkeit für Gruppen ab 40 Personen aber immer noch gemietet werden kann.

Wir gehen nun auf unmarkiertem Weg direkt am Forsthaus vorbei, halten uns am nächsten Schotterweg nach rechts und erreichen nach insgesamt gut 4 km wieder den Sauerland Höhenflug. Weiter rechts am Weg liegt eine zweite Schutzhütte, die wir aber nicht beachten. Statt dessen biegen wir links ab und folgen nun dem Sauerland Höhenflug wieder, vorbei an der dritten Schutzhütte, zum Aussichtspunkt Gelsterhagen. Hier bietet sich eine herrliche Aussicht über das Schmallenberger Sauerland; wir erkennen z. B. die Heilig-Kreuz-Kapelle bei Wormbach und den Ehsenberg bei Dorlar, wo wir wenige Wochen vorher noch unterwegs waren. Rastbänke und Tische laden zu einer ausgiebigen Pause ein, um diese tolle Aussicht ausgiebig zu genießen.

Weiter geht es dann auf dem Sauerland Höhenflug, vorbei an der vierten Schutzhütte, in Richtung Altes Forsthaus zurück. Um nicht ganz genau noch einmal an derselben Kreuzung vorbeizukommen, an der wir kurz zuvor schon waren, verlassen wir den Sauerland Höhenflug nach rechts und folgen dann dem BF4 abwärts in Richtung Bad Fredeburg. Es geht vorbei an der Koppenhütte, der fünften Schutzhütte unserer Tour in Richtung Ortsrand.

Der Wald öffnet sich schließlich und wir verlassen den BF4 nach links. Vorbei an der sechsten Schutzhütte geht es mit schönen Aussichten auf Bad Fredeburg wieder in Richtugn Wald. Eine weitere Schutzhütte liegt unterhalb des Weges, aber ein Abstecher dorthin ist wohl angesichts der vielen bisher vorhandenen Möglichkeiten nicht notwendig.

Nach knapp 7 km überqueren wir den Kreuzweg und befinden uns nun wieder auf dem Walderlebnispfad. Dieser folgt zunächst einem Schotterweg, biegt aber schon bald nach rechts ab und führt über Waldpfade im Laubwald abwärts zum nächsten Hauptweg. Auf dem letzten Stück abwärts können wir uns aussuchen, ob wir Treppe oder Rutsche für den Abstieg wählen möchten.

Nach 7,5 km erreichen wir den Rastplatz Kalte Schlade. Hier befindet sich eine überdachte Sitzgelegenheit, ein Tretbecken und eine Barfußwiese. Für Hunde ist eine Stelle zum planschen im dortigen Bach ausgewiesen, so dass hier jeder auf seine Kosten kommen und sich kurz vor Ende der Tour noch einmal eine letzte Erfrischung gönnen kann.

Vom Rastplatz aus geht es über einen Asphaltweg hinauf zur Straße, die wir nun wieder überqueren müssen. Anschließend geht es über Hangwege zurück zum Ausgangspunkt.

Diese verlängerte Version vom Walderlebnispfad in Kombination mit dem Sauerland Höhenflug sind wir bei tristem und nebeligem Herbstwetter gewandert. Die Wege im Wald waren dadurch besonders mystisch und haben uns deswegen sehr gut gefallen. Von den Aussichtspunkten hatte man natürlich nichts. Aus diesem Grund sind wir ein paar Tage später noch einmal bei schönem Wetter losgezogen und haben die Tour wiederholt. Alles in allem lohnt sich die Wanderung, weil es viel zu sehen gibt und man sich lange aufhalten kann. Die Stationen des Waldlehrpfads sind schön gestaltet und an den Rastmöglichkeiten (immerhin SECHS Schutzhütten, zwei Rastplätze, eine Kapelle und ein Tretbecken mit Waldsofa auf 8 km!) kann man besonders bei schönem Wetter gemütlich verweilen. Die Strecke ist sicherlich für Kinder auch interessant zu gehen, weil es immer etwas zu entdecken gibt. Mit Kinderwagen sind die Wege allerdings nicht zu begehen.

Ein negativer Aspekt sind sicherlich die Hangwege oberhalb der Landstraße und auch die Wege am Walderlebnispfad, die recht nah an dieser verlaufen, so dass dort immer eine gewisse Geräuschkulisse vorhanden ist. Auch beim Überqueren der Straße ist Vorsicht geboten, da die Stellen nicht immer gut einsehbar sind. Wen Lärm also stört, der wird mit dem Anfang und dem Ende der Tour wahrscheinlich nicht ganz glücklich werden. Mich persönlich stört es nicht so, weil dafür die Wege schön sind und auf schmalen Pfaden verlaufen, so dass ich gut mal über die Autos hinweghören kann.

Übrigens: Für Bad Fredeburg ist eine Umgehungsstraße geplant. Sollte diese demnächst umgesetzt werden (laut dem letzten Artikel, den ich gefunden habe, vielleicht schon ab 2018), wird diese Strecke nicht mehr so einfach zu wandern sein, weil diese Umgehungsstraße dann mitten durch den Walderlebnispfad verlaufen würde. Wer sich also die Gegend noch ansehen möchte, sollte das demnächst tun oder sich vorher zumindest informieren, ob schon gebuddelt wird.

Die Wege bestehen vor allem im Bereich des Walderlebnispfads und des Höhenflugs oft aus Pfaden, die bei Nässe und vor allem bei Schnee ziemlich rutschig werden können. Hier ist Vorsicht geboten. Wir waren bei unserer ersten Wanderung nach ordentlichem Regen unterwegs und froh, dass wir unsere Stöcke dabei hatten.






Nachfolgend die Fotos. Für besseres Wetter einfach weiter runter scrollen





Einstieg in den Walderlebnispfad am Hallenberg









Schöne Hangpfade oberhalb der Hauptstraße









Alter Steinbruch









Klangspiel









Auf dem Sauerland Höhenflug verlassen wir den Walderlebnispfad









Altes Forsthaus (nicht mehr geöffnet)









Hier treffen wir wieder auf den Sauerland Höhenflug









Waldpfade am Höhenflug









Koppenhütte am BF4









Hier treffen wir wieder auf den Walderlebnispfad









Pfadiger (rutschiger) Abstieg









Besonders rutschiger Abstieg









Rastplatz Kalte Schlade




...Ein paar Tage später, mit besserem Wetter....




Buchhagenkapelle








Schützenkreuz









Aussichtspunkt Gelsterhagen am Sauerland Höhenflug









Auf dem BF4









Aussicht auf Bad Fredeburg und den
Donscheid









Bad Fredeburg (Der Startpunkt unserer Tour liegt ganz links im Bild hinter den Bäumen)









Flugbilder... kann man auch anders hinbekommen, wenn es vorher geregnet hat









Abstecher zu einer Rastbank









Begrüßungskommando zurück am Startpunkt







 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler