siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Trödelsteinpfad
 


Trödelsteinpfad - 11 km
[Mai 2015]


Los geht die Tour am Wanderparkplatz Buchheller (fürs Navi: Hof Eichen, Burbach; dann weiter der Straße in den Wald folgen). Es ist früh morgens, noch niemand unterwegs. Das Wetter ist auch noch nicht sehr einladend. Diesig und nebelig nach einigem Regen der letzten Nacht. Für eine Tour im Wald ist diese Wetterstimmung immer sehr schön, finde ich. Versaut einem wenigstens keine weite Aussicht. Vom Parkplatz aus folgen wir also der Route nach rechts auf einem Waldweg. Nach wenigen hundert Metern teilt sich der Weg. Es geht nach rechts Richtung Buchheller und geradeaus weiter in den Wald, leicht bergauf. Ich hatte mich vorab informiert und wusste, dass die Tour in Richtung mit dem Uhrzeiger vorgegeben war, also wandern wir auch so. Das bedeutet: Wir biegen nicht nach rechts ab, sondern folgen dem Waldweg leicht bergauf. Bald darauf geht es nach links auf einen etwas breiteren Weg. Im Anschluss daran setzt dann ein uriger, mit Tannennadeln übersähter Waldpfad ein, der uns stetig bergauf bringt. Am Wegesrand entdecken wir aufgetürmte Steine. Sowas mag ich als Fotomotiv immer sehr gerne und so werden fleißig Bilder geschossen. Ein weiterer Steinhaufen folgt. Toll. Ich nehme mir vor, ab jetzt jeden Steinturm zu fotografieren und hinterher eine Collage zu basteln. Weiter geht es über den Waldpfad, der immer wurzeliger wird. Es folgen Steinhaufen..... und Steinhaufen..... Schnell fällt mir auf, dass das Vorhaben, jeden dieser Türme zu fotografieren, eine komplette Tagesaufgabe werden könnte. Also Idee wieder verworfen. Jetzt wird nur noch jeder 25. Steinhaufen fotografiert. Reicht auch. Und füllt die Speicherkarte auch ganz schön! Der Weg überquert einen kleinen Bachlaufen und wir gelangen wieder auf einen breiteren Weg, der schließlich auf eine Asphaltstrecke mündet. Zum Glück folgen wir dieser aber nur kurz, bis wir wieder nach recht auf einen Pfad einbiegen. Es geht weiter bergauf über Wurzeln, bis wir den nächsten breiteren Weg erreichen. Dieser führt uns zu einer kleinen Wegkreuzung, an der sich eine geschmückte kleine Tanne befindet. Oster- und Weihnachtsdeko befindet sich hier noch. Für Anfang Mai etwas spät... (Wie sich später herausstellt, wurde die Deko kurz darauf geändert). Weiter geht es zum nächsten Pfad, der uns nach einigen Abbiegungen zum Namensgeber dieser Tour führt: Den Trödelsteinen. Da es vom Wetter her recht feucht auf den Steinen ist, verkneifen wir es uns, darauf herumzuklettern (mal abgesehen davon, dass ich mich da auch nicht drauf trauen würde....). Der Weg folgt nun einem breiten geschotterten Waldweg. Hier gibt es bei guter Sicht wahrscheinlich ein paar Aussichten zwischen den Bäumen. Wir sehen aber nur Nebel. Dieser ist zwar nicht mehr ganz so dick, aber weit gucken kann man trotzdem nicht. Auf diesem Wegstück wandern wir übrigens an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz entlang. Nach einigen hundert Metern erreichen wir die Wegkreuzung Am Zollstock und biegen nach rechts ab. Wieder folgen wir einem breiten, geschotterten Waldweg. Ist die schöne Passage mit den Pfaden etwa schon vorbei? Nein, keine Sorge. Ein paar hundert Meter weiter biegen wir auf einen schmalen Pfad ab. Es geht zunächst durch Tannen hindurch und anschließend an einem alten urigen Steinbruch vorbei. Schließlich erreichen wir wieder den breiten Waldweg. Aber auch jetzt folgen wir diesem nicht lange. Wir halten uns links und gelangen ins NSG Saukaute, vorbei über urige Pfade an einem kleinen Teich, bis wir schließlich eine Schutzhütte erreichen. Hier gönnen wir uns eine Pause, bevor es über Wiesen- und Waldpfade nun stetig leicht abwärts weitergeht. Auf einem etwas breiteren Wegstück stehen wir eine ganze Menge aufgetürmte Steine am Wegesrand. Wir können nicht anders und stapeln hier und da auch noch mal ein bisschen was auf. Schließlich öffnet sich der Wald und wir befinden uns unter einer Hochspannungsleitung. Nach rechts haben wir eine schöne Aussicht auf Burbach und "Die Burg", so heißt der gegenüberliegende Berg. Weiter geht es kurzzeitig über einen breiten Schotterweg, bis wir den nächsten Pfad erreichen. Dieser führt uns an einem Waldsofa mit wiederum schöner Aussicht auf Burbach vorbei. Nun wird der Pfad ein bisschen enger und es geht etwas steiler bergab. Ein bisschen aufpassen muss man schon, wo man genau hintritt, aber mehr als die übliche Wander-Obacht bedarf es eigentlich nicht. Wir erreicht nach dem Abstieg schließlich das "Untere Buchhellertal" und folgen dem Bachlauf wieder gemütlich Richtung Parkplatz. Auf dem letzten Stück kommt sogar noch die Sonne heraus und der Nebel hat sich verzogen. Jetzt kommen langsam auch die andere Wanderer aus ihren Ecken.

Ausgewählt hatten wir die Tour, da sie bei Ich-geh-wandern als "winterwanderbar" ausgewiesen ist und wir zumindest zu Anfang mit nassem Wetter rechnen mussten, bei dem man auf manchen Pfaden ja schon mal Probleme haben könnte. Schön ist, dass man durch den hohen Waldanteil der Strecke auch an diesigen und trüben Tagen Freude an den Pfaden hat. Die Tour allerdings wirklich im Winter anzugehen, würde ich persönlich für mich nicht in Erwägung ziehen, denn auf einigen Wurzelpfaden kann es da bestimmt ungemütlich werden. Zumindest sollte man da gutes Schuhwerk und auch Wanderstöcke dabei haben. Ich könnte mir vorstellen, dass die ideale Jahreszeit hier im Herbst liegt, wenn der Wald herrlich bunt ist. Vielleicht schauen wir dann ja nochmal vorbei...

Übrigens: Angeblich ist der Trödelsteinpfad ja nach den Trödelsteinen benannt. Ich persönlich denke jedoch, dass das nicht stimmt und nur ein Vorwand ist. Meiner Vermutung nach kommt der Name vielmehr daher, dass alle Wanderer dort ständig damit beschäftigt sind, Steinhaufen aufzutürmen und so ziemlich lange am Weg herumtrödeln.






Waldpfad bergauf mit jeder Menge Steinhaufen









Mystischer Nebelwald









Dunst nach dem Regen








Türmchen bauen









und noch mehr Türmchen









Rastbank - natürlich mit Steinhaufen









Wurzelpfad kurz vor den Trödelsteinen









Die "eigentlichen" Trödelsteine









Auf der Grenze zwischen NRW und RLP
(Dieser Laubwald liegt in RLP)









Alter Steinbruch









Waldweg









Kleiner Teich im NSG Saukaute









Weitere "Trödel-Steine"









Waldsofa mit Aussicht auf Burbach









Ab hier geht es pfadig abwärts








Pfad ins Buchhellertal









Die Buchheller









Noch einmal die Buchheller kurz vorm Ausgangspunkt



 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler