siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Sundern-Endorf ET
 



Sundern-Endorf: ET-Runde - 8,8 km
[Februar 2015]

Die Tour startet in Endorf am Dorfteich an der Hauptstraße, wo sich auch die Übersichtstafel des SGV befindet. Der Rundweg "E" um Endorf ist 19 km lang, aber wir wandern darauf nur einen Teil, wobei wir uns kurz vor Ende noch aussuchen können, ob wir nur 6 km wandern oder auf knapp 9 km verlängern.


Es geht zunächst ein kleines Stück an der Hauptstraße entlang und dann sofort links in Huxenweg, der uns bergauf aus dem Ort hinausführt. Es geht zunächst durch Felder, vorbei an einer schönen Rastbank unter einer großen Tanne. Wir halten uns danach zwei mal links und erreichen den Rolsberg. Diesen umrunden wir einmal gegen den Uhrzeigersinn, wobei sich auf der anderen Seite dieses Berges schöne Aussichten auf Sundern und Recklinghausen (nicht zu verwechseln mit dem großen Namenskollegen im Ruhrgebiet) bieten. Nach dieser Runde halten wir uns nach einer Rastbank rechts und wandern mit zwei weiteren Abbiegunegn nach rechts durch Wiesen und Felder weiter. Wieder haben wir die schöne Aussicht auf Sundern vor uns. Rechts leuchtet in der Ferne das weiße Gipfelkreuz des Kahlenbergs, das sehr ins Auge fällt, wenn die Sonne darauf scheint. Infotafeln am Wegesrand informieren immer wieder darüber, was bei der schönen Aussicht so alles zu sehen ist. Am Ende der Feldpassage erreichen wir nun ein Waldstück und biegen nach links ab. Nun geht es den Bilsenberg hinauf, erst leicht, dann mit etwas stärkerer Steigung. Ob angekommen öffnet sich schließlich der Wald vor uns und wir stehen vor einer herrlichen Aussicht auf Endorf und die umliegenden Berge und Hügel. Eine Bank läd zu einer Pause ein und wieder informiert eine Tafel darüber, welcher Berg wo zu sehen ist und wie hoch dieser ist. Bevor es nun nach rechts weiter geht, sollte man sich die Zeit für einen kurzen Abstecher nach links nehmen. Hier gelangt man zu einer weiteren Bank, auf der man ebenfalls noch mal eine Pause mit schöner Panoramaaussicht einlegen kann, direkt unterhalb eines wohl im Dunkeln beleuchteten Sterns. Weiter geht es dann zurück auf den eigentlichen E-Weg mit einer langen Linkskurve den Berg hinab. Weiter unten können wir schon die Heiligenfeldkapelle sehen. Hier müssen wir uns entscheiden, ob wir nun die 6 km- oder die 9 km-Variante wandern möchten.

Für die kürzere Variante wandern wir geradeaus weiter zur Kapelle und biegen dort links ab (umgedrehtes "T"). Der Weg führt durch Felder, bis wir die Straße "Zum Bilsenberg" erreichen. Dort halten wir uns rechts und wandern bergab an der Schützenhalle vorbei zurück nach Endorf. An der Hauptstraße geht es noch ein kleines Stück nach links und wir haben den Ausgangspunkt wieder erreicht.


Für die längere Variante wandern wir nicht zur Kapelle, sondern folgen dem E nach rechts weiter durch Wiesen und Felder. Von oben können wir schon den Anglerteich in Bönkhausen erkennen. Links befinden sich Weidewiesen, die - zumindest bei unserer Tour (Stand: Februar 2015) - nicht eingezäunt waren. Die Schafe wussten aber anscheinend trotzdem, dass sie brav dortzubleiben hatten. Für Hundebesitzer aber sicher trotzdem zu bedenken, um den Vierbeiner vielleicht kurzfristig besser anzuleinen. Weiter macht der Weg eine Rechtskurve und es geht kurz durch den Wald, bevor wir nach links abbiegen und wieder festen Boden unter den Füßen haben. Es geht vorbei am Anglerteich durch Bönkhausen. Hier überqueren wir die Hauptstraße und wandern an der kleinen Kirche geradeaus in Richtung Wanderparkplatz weiter. Am Parkplatz halten wir uns links und folgen immer noch dem E berauf. Der Weg schlängelt sich serpentinenartig durch urigen Laubwald und eine Infotafel erklärt die Relikte des früheren Bergbaus in dieser Gegend. Noch einmal halten wir uns nach links und nach wenigen Schritten haben wir nach links eine schöne Aussicht auf Endorf und den Bilsenberg. Wir können den Verlauf des ersten Wegstücks erkennen, wo wir vorhin nach langgewandert sind. Nun verlassen wir das "E" und wandern zunächst an einer Abbiegung geradeaus weiter. Jetzt folgen wir dem umgedrehten "T" durch die Felder bis zur Hauptstraße. Diese überqueren wir noch einmal und kommen wieder an der Heiligenfeldkapelle an. Nun geht es weiter auf dem umgedrehten "T" durch die Felder wie bei der kurzen Variante auch, an der Schützenhalle vorbei zurück zur Hauptstraße.

Als wir den Weg im Winter gewandert sind, waren einige Stellen im Wald recht matschig, was sich aber im "üblichen" Ausmaß hielt, das man eben im Winter so hat. Es gibt immer wieder Bänke für kleine Pausen, die man auch nutzen sollte, um einfach die schönen Aussichten zu genießen. Die Steigungen des Weges sind gut zu schaffen, lediglich der Anstieg zum Bilsenberg hoch ist etwas stärker sowie die Steigu
ng ab dem Wanderparkplatz bei der längeren Variante. Aber die Anstrengung lohnt sich! Wir werden diesen Weg bestimmt noch öfter mal wandern, je nach Zeit mal in der längeren oder kürzeren Variante. Wer mag, kann natürlich auch den kompletten E-Rundweg laufen, aber der ist uns persönlich doch etwas zu lang.










Wiesenpfad am Rolsberg









Wegmarkierung









Auf der Runde um den Rolsberg









Zwischen Rolsberg und Bilsenberg









Unterhalb des Bilsenbergs mit Blick auf Sundern









Die drei Weisen aus dem Morgenland









Aussicht vom Bilsenberg auf Endorf









Kapelle in Bönkhausen









Aussicht zum Bilsenberg









Auf dem T-Weg zurück nach Endorf









Endorf




 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler