siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Steinperfer Runde
 



Extratour Steinperfer Runde - 13,8 km
[Februar 2016]


Im Lahn-Dill-Bergland gibt es 19 Extratouren. Dabei handelt es sich um Premiumwege, die zwischen 9 und 36 km lang sind. Da die Gegend für uns gut in zwei Stunden zu erreichen ist, möchten wir uns in der nächsten Zeit ein paar Tagestouren gönnen und die ein oder andere Extratour erkunden. Die Wahl für die erste Tour fällt zufällig auf die Steinperfer Runde. Ist ja schließlich egal, wo man anfängt, woll?

Wir starten am Wanderheim in Steinperf. Fürs Navi: Eilohstraße, 35239 Steffenberg. Der Straße folgen wir aus dem Ort heraus, vorbei am Sportplatz und erreichen eine große Hütte, die wir zunächst für das Wanderheim halten. Aber weder eine Infotafel noch ein Parkplatz sind hier ersichtlich. Ein kurzer Blick aufs Handy und Google sagt, dass sich das Wanderheim noch weiter den Weg runter befindet. Also fahren wir am Rande eines Waldstücks auf dem Schotterweg weiter. Danach befindet sich auf der rechten Seite eine - noch leere - Rasenfläche zum Parken und auch eine Infotafel, auf der man einen Überblick über die anderen Extratouren bekommt. Ein Stück weiter den Weg runter liegt das Wanderheim auf der rechten Seite. Alles gefunden, dann kann es losgehen. Wir überlegen kurz, in welche Richtung wir wandern wollen, entscheiden und dann aber für den Gegenuhrzeigersinn, wie es auch auf der Infotafel vorgegeben ist.

So wandern wir zunächst direkt gegenüber vom Parkplatz über eine Wiese auf den Waldrand zu. Von dort aus geht es über einen Schotterweg in Richtung Landstraße, die wir überqueren, um dann leicht steigend den Kreuzberg zu erreichen. Von hier aus hat meine eine schöne Weitsicht, wenn das Wetter nicht diesig und nebelig ist so wie heute... Es geht mal über Wiesenwege mal über Schotter durch eine Tannenschonung wieder abwärts zur nächsten Hauptstraße, die wir überqueren. Auf der anderen Straßenseite steht ein Dixiklo und ich überlege, dass das ja auch für Wanderer ganz praktisch sein könnte. Aber es hat wohl andere Zwecke, denn wie sich herausstellt, hat sich hier in der Nähe wohl mal eine Baustelle befunden. Der Weg, dem wir nun in den Wald folgen, führt uns nämlich zu recht neu anmutenden Windrädern, die gemächlich ihre Windratgeräusche machen und die wir erst für ein Flugzeug gehalten hatten, als wir sie noch nicht sehen konnten. Vorbei an diesen riesigen Dingern geht es nun wieder tiefer in den Wald. An einer Wegspinne möchte uns mein GPS Track auf den linken der beiden mittleren Wege führen, die Markierung weist jedoch auf den rechten dieser beiden mittleren Wege. In solchen Situationen folgen wir im Zweifelsfall der tatsächlich markierten Strecke, da automatisch erstellte GPS Tracks nicht immer passen. Man kann in diesem Fall jedoch erahnen, dass kurze Zeit später sowieso beide Wege wieder zusammenführen. Der Markierung folgend geht es durch ein Waldstück auf eine kleine Lichtung zu. Die Strecke führt uns geradeaus weiter, aber ich entdecke rechts einen urigen mit Moos bewachsenen Hohlweg, den ich mir genauer ansehen möchte. Schon nach ein paar Schritten stellt sich heraus, dass dies kein Weg ist, sondern der Zugang zu einem kleinen Steinbruchsee, dessen hohe Felswände auf der gegenüberliegenden Seite aufragen. Der Boden ist dunkel und ein steiler Abhang führt runter zum Wasser, das ich mir aber nicht aus der Nähe ansehen werde, denn der Boden ist nass und rutschig. Dieser See ist so herrlich idyllisch und urig, das gefällt mir! Schade ist eigentlich nur, dass direkt am Weg kein Hinweis auf diesen See ist. Wer stramm marschiert und nicht zufällig in diese Richtung schaut oder mal ein bisschen neugierig ist, kann den See schnell übersehen. Das wäre wirklich schade! Als wir weitergehen, entdecken wir Überreste eines Lagerfeuers. Hier hat es sich wohl schon mal jemand bequem gemacht. Eine schöne Rastbank wäre an dieser Stelle genau richtig. Daneben ein Infoschild zum See. Das hätte ich mir hier noch gewünscht.

Weiter geht es dann durch den Wald; mal über festere breite Wege und mal über schmalere Pfade, bis wir einen geschotterten Waldweg erreichen. An diesem Weg finden wir auch die erste Rastbank der Tour, nach ca. 4,5 km. Der Weg führt nun stetig bergab, leitet uns an einer Kreuzung nach rechts und es geht neben dem Weiher-Bach in Richtung Holzhausen. Kurz vor dem Ort entdecke ich auf der linken seinen einen urigen kleinen Teich, dessen Wasser grünlich schimmert. Ich verlasse den Weg, um mir die Stelle genauer anzusehen und marschiere querfeldein durch Laub und querliegendes Holz auf eine alte verrottet Bank zu, die am Ufer steht. Passt irgendwie zu dem kleinen Teich. Ich schieße ein Foto und versuche dann, etwas näher ans Wasser zu gelangen. Dann geht alles ganz schnell: Ich hatte nicht gesehen, dass der Boden nass und aufgeweicht ist und beginne, einzusinken. Reflexartig drehe ich mich um und versuche, schnell wegzukommen, um wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Dabei stolper ich über ein Stück Holz und fliege lang in die Matsche. Zum Glück ist es hier eher nass als schlammig und so sehe ich abgesehen von einer eingesauten Hose, die ich sowieso immer mit nach Hause bringe, eigentlich gar nicht nach so einem Malheur aus. Ralf hat das ganze nicht mitbekommen, denn der ist schon weiter gegangen und wartet in einer Schutzhütte, die sich nach insgesamt 5,3 km an einer Weggabelung befindet. Die könnte übrigens mal wieder renoviert werden. Wir halten uns links und wandern an einem Tretbecken vorbei nach Holzhausen, an dessen Ortsrand die Extratour uns entlangführt. Die Häuser haben wir schnell hinter uns gelassen und wandern nun leicht bergauf durch ein Waldstück. Wir erreichen offene Fläche und eine Weide mit.... äh... Rindern. Eine interessante Rasse, die ich aber leider nicht kenne. Ein Foto findet ihr weiter unten. Die Tour führt uns nun mit schöner Aussicht um den Wurstberg herum. Bei so einem Namen muss man ja Hunger bekommen und da passt es ganz gut, dass sich auf der anderen Seite des Berges nach insgesamt 6,5 km eine große Schutzhütte und Rastbänke befinden. Hier wird erst mal Pause gemacht. Unter uns liegt Holzhausen und vom Rastplatz aus haben wir eine herrliche Aussicht auf den Ort und das umliegende Bergland.

Weiter führt uns die Extratour dann an Feldern vorbei auf festen Wegen, bis wir schließlich einen Pfad am Waldrand erreichen, der etwas schmaler und verwurzelt ist. Es geht kurzzeitig abwärts, um dann nach einem Waldstück wieder leicht steigend auf einem mit Moos überzogenen Weg wieder an Höhe zu gewinnen. Auch hier verläuft die markierte Strecke anders als der GPS Track und auch hier halten wir uns wieder an die Markierungen, auf die man sich die ganze Strecke über gut verlassen kann. Wir wandern oberhalb des Bolzebaches vorbei, an dem einige Angelteiche liegen. Der Waldweg hier ist an manchen Stellen schwierig zu gehen, da einige Wasserläufe quer über die Strecke führen und man durch das nasse Wetter der letzten Tage ständig in der Matsche, die sich unter dem Laub versteckt, versinkt oder wegrutscht. Aber wir kommen gut durch, obwohl wir zu faul sind, unsere Wanderstöcke auszupacken. Die Tour verläuft schließlich über eine kleine Kreuzung auf einen schmalen Pfad über Wurzeln und Äste, bis wir unmittelbar vor einem der Angelteiche stehen. Von hier aus folgen wir dem Zugangsweg auf einen breiten Schotterweg, der uns entlang von Auenwiesen leicht steigend in Richtung Obereisenhausen führt. Am Ortsrand halten wir uns links und wandern auf einem Waldweg zurück in Richtung Steinperf. Durch Forstarbeiten sind hier die Wege teilweise sehr schlammig, aber noch begehrbar. Wir erreichen einen schmalen Pfad, der besser zu laufen ist, und mitten im Wald zu einem Rastplatz führt. Hier befindet sich eine große Markierung des Fernweges X1, ein überdimensionaler Stuhl, ein im Baum hängender Löffel und ein Wanderbuch, in das wir uns natürlich eintragen. Viele Einträge von diesem Jahr gibt es noch nicht; offenbar warten andere Wanderer lieber auf wärmeres Wetter oder sind nicht so schreibfreudig. Eine sehr schöne Location jedenfalls. Kurz danach verlassen wir das Waldstück auch schon wieder und werde von einer kleinen Heidelandschaft überrascht. Die Bäume öffnen sich und es erwarten uns Wiesenwege mit herrlicher Weitsicht. Nun erreichen wir die Steinpfer Klippen; eine Felsformation direkt am Weg. Auch eine Rastbank mit Panoramablick gibt es hier. Wir nehmen uns Zeit für eine letzte Pause, denn nun ist auch endlich die Sonne rausgekommen. Weiter geht es über einen steilen Pfad nach Steinperf, das wir kurz durchqueren, um auf der anderen Seite wieder bergauf in Richtung Wanderheim zu wandern, da wir nach fünf Stunden wieder erreichen. Der Parkplatz ist übrigens immer noch leer.

Unsere erste Tour im Lahn-Dill-Bergland hat uns sehr gut gefallen und auch Lust auf mehr gemacht!

Die Wegmarkierung ist durchgängig gut; man kann ohne Karte und GPS laufen. Selbst wenn man sich an einer Abbiegung mal nicht sicher sein sollte, ist die nächste Markierung ein Stück den Weg runter meistens schon sichtbar. Um da was zu übersehen, muss man schon wirklich gar nicht aufpassen...

Auf der Internetseite ist die Tour als ganzjährig begehbar angegeben, was auch durchaus passt. Jetzt im Winter gibt es halt Beeinträchtigungen durch Forstarbeiten und Matsch, mit denen man aber rechnen muss und die sich im üblichen Rahmen halten. Ein bisschen mehr Vorsicht ist dann ja immer geboten, aber grundsätzlich machbar.

Die Rastmöglichkeiten am Weg sind grundsätzlich ausreichend, wenn nicht allzu viel los ist. Ist natürlich hier und da mal eine Bank oder Schutzhütte besetzt, kann es schon mal sein, dass man ein paar km gehen muss, bis sich die nächste Gelegenheit ergibt. Wie stark die Extratouren frequentiert sind und was da grade am Wochenende so los ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Wünschen würde ich mir ein paar mehr Informationen am Weg. Ich bin zwar generell nicht so der Typ, der sich alle Infotafeln durchliest, aber schöne Locations wie der Steinbruchsee könnten schon durch ein Hinweisschild besser zu sehen sein, damit man nicht daran vorbeiläuft. Dass wir ihn gefunden haben, war ja nun wirklich nur Zufall.

Ein paar Rastbänke und die erste (kleinere) Schutzhütte könnten auch mal eine Überholung vertragen. Aber es ist noch früh im Jahr, so dass man nicht beurteilen kann, ob da vielleicht sogar noch etwas geplant ist für die "richtige" Wandersaison.

Alles in allem ist die Steinperfer Runde trotzdem ein lohnenswerter Weg, den ich auf jeden Fall empfehlen kann!











Blick zurück zum Parkplatz und zum Wanderheim









Das ist kein See, sondern eine riesige Pfütze.









Kalle und Otto präsentieren: Die Wegmarkierung.









Ein Dixihäuschen für Wanderer? Wohl eher nicht...









Windrad mitten im Wald









Steinbruchsee
















Waldpfad mit Fuchsbauten am Weg









Das Foto, das entstand, bevor "es" passierte....









Paula am Wurstberg









Wurstberg-Bewohner









Wiesenpfad am Waldrand









Moospfad oberhalb der Anglerteiche
















Anglerteich









Rastplatz am X1









Kleine Heidelandschaft oberhalb von Steinperf









Rastplatz an den Steinperfer Klippen









Aufstieg zurück zum Wanderheim




 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler