siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Schwalenburg Willingen
 



Schwalenburg - 7 km

[August 2016]

Heute geht es zur Schwalenburg nach Schwalefeld bei Willingen. Wir haben etwas länger geschlafen und sind für unsere Verhältnisse spät dran. So starten wir schon fast gegen Mittag. Als wir auf den kleinen Parkplatz im Ort (bei der Bushaltestelle "Upländer Hof", nicht weit vom gleichnamigen Hotel entfernt und gegenüber eines kleinen Lebensmittelladens) fahren und noch nicht ganz ausgestiegen sind, rollen plötzlich wie auf Kommando drei PKWs und zwei Bullis auf den Parkplatz, der somit von jetzt auf gleich auch schon quasi voll ist. Aus steigen Erwachsene und Kinder, alle mit Wanderschuhen und Rucksäcken "bewaffnet". Ich kann mir fast denken, wo die hin wollen... Also gehen wir schnell los, um ein bisschen Vorsprung zu haben.
 
Wir wandern zunächst die Upländer Straße hinauf und biegen dann eine Treppe hinauf nach links ab. Wir kommen am Friedhof vorbei und an der Pilgerkirche, die einen kleinen Rastplatz für Pilger vor dem Gebäude aufgebaut hat. Aber erstens sind wir keine Pilger und zweitens ist es für eine Rast noch viel zu früh. Unser Weg führt uns noch einmal quer über die Hauptstraße und auf der anderen Seite an ein paar letzten Wohnhäusern vorbei in den Wald. Da ich leider zu blöd bin, den GPS-Track richtig zu lesen (die Tour hat keine einheitliche Markierung), laufen wir versehentlich eine Einfahrt hoch und stehen dumm aus der Wäsche guckend vor einem Wohnhaus. Während wir wieder runter zum Weg gehen, überholt uns die Gruppe vom Parkplatz und geht vor uns an einer Gabelung nach rechts den Wald hinauf. Da müssen wir - natürlich - auch hin. So wandern wir quasi als blinde Passagiere mit der Wandergruppe, die auch ironischerweise ziemlich genau unser Tempo geht, auf dem Uplandsteig den Wald hinauf. Die Steigung ist gemächlich und strengt nicht wirklich an.
 
Nach insgesamt 2 km dürfen wir eine Abbiegung nach rechts nicht verpassen. Der Uplandsteig biegt auf einen schmalen Pfad ab und schlängelt sich auf einem Singletrail den Hang hinauf. Hier wird es kurzzeitig etwas steiler und wir kommen das erste Mal richtig ins Schwitzen. Oben angekommen haben wir eine schöne Aussicht auf Schwalefeld. Der Uplandsteig führt uns nach rechts zur Schwalenburg. Wer möchte, kann aber noch einen Abstecher nach links machen, dort warten eine Schutzhütte und ein Rastplatz. Über den Uplandsteig erreichen wir nach 2,7 km die Schwalenburg. Sie ist keine Burg in dem Sinne, wie sie sich mancher vorstellen mag, sondern eine alte Wallanlage, auf dessen höchster Stelle ein Aussichtsturm aus Holz errichtet ist. Oben gibt es nicht nur schöne Sicht, sondern auch eine Rastmöglichkeit mit einer Art kleinem Tisch. Während ein Teil der Gruppe unten bleibt, knubbeln sich ein paar andere mit uns oben auf dem Turm rum. Den Rastplatz konnten wir uns zum Glück vorher sichern.
 
Nachdem wir wieder vom Turm absteigen, trennen sich dann aber unsere Wege. Während die Gruppe an der Schwalenburg verweilt, folgen wir dem Uplandsteig weiter abwärts in Richtung Schwalefeld. Man könnte jetzt zurück in den Ort gehen, wenn man nur eine ganz kleine Runde machen möchte, aber unser Track führt uns nach links. Es geht durch Felder und Wiesen. Zwischendurch verlassen wir den Uplandsteig kurzzeitig, treffen ihn aber später wieder. Nach 5 km überqueren wir im Tal den Aarbach. Hinter der Brücke befindet sich eine Schutzhütte und ein Tretbecken, wo schon zwei andere Wanderer sitzen und pausieren. Daher mache ich erst ein Foto von weiter oberhalb vom Weg. 200 m später trennen wir uns dann endgültig vom Uplandsteig. Es geht auf einem Ortsweg zurück nach Schwalefeld. Auf dem breiten Schotterweg am Hang entlang blüht am Wegesrand das Heidekraut, während sich zur anderen Seite immer wieder schöne Aussichten bieten. Wir können unseren bisherigen Wegverlauf teilweise wiedererkennen. Die letzten 400 m verlaufen dann zwar durch den Ort, bieten aber auch dort immer noch schöne Aussichten zwischen den Häusern.
 
Als wir wieder am Parkplatz ankommen, stehen die Autos der Gruppe immer noch dort. Wer weiß, wo die ihre Tour noch hin führte. Für uns geht es wieder nach Hause.
 
Diese Strecke um die Schwalenburg ist angenehm zu gehen. Es gibt natürlich Steigungen, die aber gut zu schaffen sind. Der Untergrund wechselt angenehm zwischen festen Wegen und Wiese, was natürlich auch bedeutet, dass es bei/nach Regen matschig und rutschig sein kann. Wirklich heikel dürfte es aber nicht sein; man sollte dann nur besser Wanderstöcke benutzen.
 
Die Strecke verläuft oft über den Uplandsteig, ist aber nicht einheitlich markiert. Man sollte also eine Karte oder GPS benutzen.












Zu Beginn der Tour kommen wir an der Pilgerkirche in Schwalefeld vorbei.









Blick zurück: Über diesen Waldweg verlassen wir den Ort. Zwischendurch gibt es Aussichten zwischen den Bäumen.









Auf diesem Pfad verlassen wir den Hauptweg









Schmaler Pfad bergauf









Nach der Steigung erwartet uns eine Schutzhütte für eine kurze Pause bei schöner Aussicht.









Schwalenburg mit Aussichtsturm









Von hier oben bietet sich eine schöne Rundumsicht. Man erkennt z. B. den Ettelsbergturm (etwa in der Bildmitte).









Eine Rastmöglichkeit gibt es hier auch









Otto und Rudi am Uplandsteig unterhalb der Schwalenburg. Hier könnte man auch verkürzen und direkt in den Ort zurückgehen.









Durch Wiesen und Felder geht es abwärts.









An dieser Schutzhütte mit Tretbecken erwartet uns ein kurzer Aufstieg.









Nach dem Aufstieg werden wir mit einer Rastbank und schöner Aussicht belohnt.









Weg zurück nach Schwalefeld.









Diese Passage verläuft identisch mit dem Besinnungsweg, der hier eine Station hat.




 
 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler