siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Ortsweg-Kombi Wulmeringhausen W1 W2 W3 W4
 



Ortsweg-Kombi-Wulmeringhausen - 14 km


Unsere "Ortsweg-Kombi" starten wir am Parkplatz in der Ortsmitte von Wulmeringhausen nahe der Kirche. Die Strecke wandern wir in Richtung gegen den Uhrzeiger.
 
Zunächst folgen wir W2 und W4 entlang der Haupstraße, dann rechts hoch in eine Nebenstraße, die uns aus dem Ort hinausführt. Nach 900 m verlassen wir die markierten Ortswege und biegen rechts ab. Der Weg führt uns zunächst noch durch Wald immer weiter bergauf. Schließlich wird die Strecke offener und gibt schöne Aussichten frei auf Wulmeringhausen, den Olsberg, den Ort Olsberg und die Bruchhauser Steine.
 
Nach 2 km treffen wir wieder auf den W2 und folgen diesem nach links. Nun geht es stetig bergauf weiter mit schönen Aussichten beim Zurückschauen. Nach insgesamt 4,2 km gelangen wir an die Birkegge, in deren Bereich wir kurz über urige Pfade und Singletrails wandern. An der Birkegge selbst hat man einen schönen Ausblick, der aber sicher noch besser ist, wenn die Bäume keine Blätter tragen. Sehen kann man das Elpetal und ganz in der Ferne die Autobahnbrücken der A46.
 
Unsere Tour wechselt im weiteren Verlauf vom W2 auf den W4. Letzterer führt uns ab jetzt weiter ohne nennenswerte Steigung in Richtung Wolkenberg. Unterwegs haben wir eine schöne Sicht auf Fort Fun mit seinem Riesenrad und dem Stüppelturm. Am Wolkenberg selbst verläuft die Strecke für wenige hundert Meter über schöne Waldpfade, dann abwärts über einen Hohlweg zum nächsten Hauptweg. Nun geht es weiter abwärts nach Wulmeringhausen zurück.
 
Kurz vor dem Ort halten wir uns am Radweg nach rechts und wandern auf dem W3 weiter. Dieser führt uns noch einmal aufwärts, aber nicht mehr so hoch wie zu Beginn der Tour. Mit schönen Aussichten auf das Dorf nähern wir uns dem Ortsrand von Wulmeringhausen. Wir überqueren die Hauptstraße und wechseln auf den W1, der uns unterhalb einer alten Bergbauhalde mit weiteren Aussichten entlang immer weiter bergab führt. Schließlich wieder im Tal angekommen macht der W1 eine Kehre und führt uns an der Neger mit Tretstelle und alten Stollen entlang zurück zum Ausgangspunkt in der Ortsmitte.
 
Da die Strecke nicht einheitlich markiert ist, empfiehlt es sich, Karte oder GPS-Track zu nutzen, um diese nachzuwandern. Die Strecke verläuft im Wesentlichen auf Schotterwegen, hat aber zwischendurch kurze Pfadabschnitte, die bei Regen, Eis und Schnee auch mal rutschig sein können. Der Rest der Tour lässt sich auch nach Regen oder mit ein wenig Schnee gut wandern. Da es viele schöne Aussichten gibt, sollte man möglichst klare Sicht haben. Für eine Rast gibt es zwischendurch immer mal einzelne Bänke, ansonsten eine Sitzgruppe in Ortsnähe.
 
Alles in allem eine schöne Tour, die mich zwar nicht durch ihre Wegbeschaffenheiten, aber einfach durch ein schönes Umfeld mit viel Aussicht überzeugt hat. Solltet ihr auf jeden Fall mal nachwandern!











Auf unmarkiertem Weg oberhalb des Dorfes









Erste Sicht auf die Bruchhauser Steine
















Blick auf die Stadt Olsberg hinten links und den Olsberg vorne rechts
















Auf Pfaden geht es die letzten Meter zur Birkegge






























Weiter geht es auf dem W4









Aussicht rüber nach Fort Fun. Man sieht den Stüppelturm und das Riesenrad.









Pfade am Wolkenberg
















Bergwiese am Weg








Abstieg über einen Hohlweg









Mit schönen Aussichten zurück nach Wulmeringhausen. Mittig vorne sieht man den Olsberg.























Kurz vor dem Ort wechseln wir noch mal auf den W3.









Schöne Aussicht vom W3 auf Wulmeringhausen









Zurück in den Ort geht es über den W1.
















Bergaugeschichte am Wegesrand









Pfad entlang der Neger








Tretstelle in der Neger







 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler