siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Ohlenkopf Olsberg Helmeringhausen
 


Ohlenkopf-Runde - 9 km
[April 2016]

Wir starten unsere Wanderung am Ortsrand von Helmeringhausen. An der Vogelstange bieten sich ausreichend Parkmöglichkeiten. Hier kann man übrigens auch in den Vosspfad für Kinder einsteigen. Wir folgen auf unserer heutigen Tour weitgehend dem G1.

Es geht zunächst einmal raus dem Ort und direkt immer leicht bergauf. Eine Linkskurve, eine Rechtskurve und wieder halten wir uns links. Nun haben wir nach dem ersten Kilometer schon eine schöne Sicht auf Helmeringhausen und weiter im Hintergrund Olsberg und Bigge. Der G1 führt uns ständig weiter bergauf. Es geht an der Steinhelle vorbei und um den Schmalenberg herum. Der Ortsweg O9 und der Olsberger Kneippwanderweg gesellen sich zu uns und mit drei Wegmarkierungen geht es immer weiter aufwärts. Nach 3,7 km nähern wir uns dem Ohlenkopf oder auch Ohlenberg genannt. Hier müssen wir aufpassen, dass wir den Abzweig zum Gipfel nicht verpassen. Denn der G1 und auch der Olsberger Knippwanderweg führen zwar am Ohlenkopf vorbei, nicht aber auf den Gipfel selbst hinauf. So halten wir uns rechts auf einen schmalen Pfad, dem der O9 folgt. Ca. 400 m abseits des Hauptweges erreichen wir nach einem steilen Anstieg über einen steinigen Pfad im Tannenwald den Ohlenkopf mit seinem Gipfelkreuz. Eine Sitzgruppe läd zu einer Rast ein und auch der nächste Stempel für die Wandernadel Assinghausen wird gesammelt. Die Aussicht ist herrlich und reicht bis weit über das Sauerland. Wenn wir nach links schauen, sehen wir den Stüppel mit seinem Turm, den man vom Fort Fun Abenteuerland aus erreichen kann.

Nach dieser schönen Rast geht es weiter. Während wir uns bis hierher stetig bergauf gearbeitet haben, geht es nun an den den Abstieg. Zunächst einmal folgen wir wieder dem O9 zurück zum Hauptweg. Dort geht es mit unserer Markierung G1 und dem Kneippwanderweg weiter. Da hier am Weg alles offen ist, haben wir auch im weiteren Verlauf unserer Tour tolle Aussichten. So sehen wir z. B. beim Blick nach rechts das Riesenrad im Fort Fun und nach links sogar den Ettelsbergturm bei Willingen in weiter Ferne. Weiter geht es immer bergab, teilweise mit schöner Sicht zwischen den Bäumen, zeitweise aber auch durch dichteren Wald. Nach knapp 8 km erreichen wir den Voßbach und mit ihm auch eine Tretstelle des Kneippwanderweges. Hier verlassen wir den G1 und halten uns rechts. Mit dem Kneippweg geht es zurück auf den vom Aufstieg zu Beginn der Tour bekannten Weg. Um nicht zu lange auf demselben Weg wieder zurückgehen zu müssen, entscheiden wir uns jedoch, auf einen kleinen Pfad nach links abzubiegen. Dieser ist auf meinem Track zwar erkennbar, in der Realität aber nicht mehr wirklich vorhanden. Wir schlagen uns mehr oder weniger querfeldein bis zum nächsten Hauptweg und wandern die letzten 500 m auf bekanntem Weg wieder zurück. Wichtig: Wer die Tour nachwandert, ist besser dran, hier nicht meinem Track zu folgen, sondern dem Kneippweg zurück bis zum bekannten G1 und dort auf demselben Weg zurück zum Parkpklatz.

Die Tour zum Ohlenkopf hat uns durch die schönen Aussichten begeistert. Der Gipfel selbst ist natürlich in jeder Hinsicht das Highlight der Tour. Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Ohlenkopf gar nicht beschäftigt hätte, wenn ich nicht für die Wandernadel Assinghausen Stempel sammeln würde. Aber das ist wahrscheinlich auch der Sinn der Wandernadel - Wanderer an Locations zu locken, die man sonst nicht kennen würde.

Die Wege verlaufen meist auf breiten Waldwegen über Schotter. Lediglich im Bereich des Ohlenkopfes selbst gibt es schmale, steile Pfade. Die sind bei Nässe und Schnee natürlich mit Vorsicht zu genießen. Der Rest der Strecke sollte aber bei Nässe noch gut zu gehen sein. Wegen der schönen Aussichten, von denen diese Strecke lebt, sollte man einigermaßen klare Sicht haben.










Kleine Grotte in der Nähe des Startpunkts.









Der kleine Steg führt zurück zum Hauptweg.









Am Wegesrand...









Der G1 ist die meiste Zeit über die Wegmarkierung, der wir folgen.









Aufstieg zunächst mit schöner Aussicht.









Weiter aufwärts geht es über Waldwege.









In der Nähe des Ohlenkopfes folgen wir zwischenzeitlich dem O9, um zum Gipfel zu gelangen.









Das letzte Stück zum Gipfel verläuft über einen steilen, steinigen Pfad.









Geschafft! Ohlenkopf-Gipfelkreuz mit Stempfelstelle, Rastplatz und schöner Aussicht!









Links unten Fort Fun, rechts unten Andreasberg und in der Mitte der Stüppel mit seinem Turm.









Wieder auf dem G1 geht es mit schöner Aussicht weiter.









Herbert, bRuno und Waldemar posen vor der Aussicht









Waldweg abwärts.









Rast am Vossbach.









Hier befindet sich auch eine Tretstelle am Olsberger Kneippwanderweg.









Querfeldein durch Wiesen zurück.









Das letzte Stück auf dem Vosspfad für Kinder. Hier ein Fuchsbau zum erkunden.







 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler