siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Kanzel-Route Urwaldsteig Edersee
 



Urwaldsteig Edersee: Kanzel-Route - 10,5 km

[Oktober 2016]

Unser Wanderung starten wir am Parkplatz von Schloss Waldeck. Hier werden 3,00 € Gebühr für das Tagesticket fällig. Ich hab da kein Problem mit; erwähne es aber lieber für alle, die sich gern mal über sowas aufregen.

Von hier aus geht es vorbei am Mauergarten hinauf zum ersten Aussichtspunkt, von dem aus wir einen schönen Blick auf Schloss Waldeck haben. Wir folgen nun fürs Erste dem Urwaldsteig (zusammen mit dem Kellerwaldsteig und dem Habichtswaldsteig). Es geht vorbei an der alten Stadtmauer auf schmalem Pfad zur Friedhofskapelle und von dort kurzzeitig durch Waldeck. Unmittelbar vor der Kirche halten wir uns rechts und haben nach gut 1 km auch schon die letzten Häuser hinter uns gelassen. Da erwartet uns auch schon der erste Aussichtspunkt am Ziegenberg. Wir folgen weiter dem Urwaldsteig auf den für diesen typischen Wegen: Schmale Wege am  Hang entlang und zwischendurch mal ein bisschen Sicht durch die ansonsten dichten Laubbäume, die jetzt Ende Oktober schön bund leuchten, auch wenn die Sonne noch nicht so gut rauskommt.

Nach 1,7 km erreichenwir den Hexenkopf, einen weiteren Aussichtspunkt mit Rastbank im Hang. 700 m später wartet die nächste Aussicht an der Herrmannshöhe. Zwei Rastbänke laden zu einer ersten kleinen Pause mit schöner Sicht auf den Edersee. Schloss Waldeck können wir in der Ferne durch die Bäume ebenfalls erkennen.

Nach 2,7 km erreichen wir die eigentliche Kanzel-Runde und der Weg teilt sich. Wir biegen - immernoch mit dem Urwaldsteig - nach links ab und wandern kurzzeitig durch Felder, dann wieder in den Wald und erreichen nach 3,7 km die Kanzel, einen Aussichtspunkt mit Schutzhütte und herrlichem Ausblick auf den Edersee und Schloss Waldeck. Hier machen wir eine ausgiebige Pause und knabbern unsere Brötchen. Weiter führt uns der Urwaldsteig durch den Wald auf den nächsten Hangweg. Nach 5 km erreichen wir die Kleine Kanzel, einen Aussichtspunkt auf Klippen mit Rastplatz und tollem Blick auf die Sperrmauer. Hier verlassen wir nun den Urwaldsteig.

Es geht weiter auf schmalem Hangweg abwärts in Richtung Seeufer und Touri-Getümmel. Wir überqueren einen kleinen Parkplatz und biegen aber sofort wieder in den Wald ab. Ein Pfad führt uns durch bunten Laubwald, mal gemächlicher, mal ein bisschen steiler aufwärts auf den nächsten Hangweg. Inzwischen ist die Sonne rausgekommen und die bunten Bäume leuchten in einem knalligen Gelb. Unsere Strecke führt uns nun unterhalb der Kanzlei auf einem etwas breiteren Hangweg zurück zum Gabelungspunkt, den wir nach 7,2 km wieder erreichen. Es besteht die Möglichkeit, durch Felder und durch den Ort zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen, wenn man nicht auf demselben Weg zurückwandern möchte. Da nun aber die Sonne so schön scheint und uns die Strecke auf dem Urwaldsteig so gut gefallen hat, entscheiden wir uns, die letzten 3 km Rückweg doch auf dem bekannten Weg zurückzugehen. An der Herrmannshöhe legen wir nochmal eine ausgiebige Pause ein und genießen die schöne Aussicht mit blauem Himmel. Auch kurz vor dem Schloss wird noch mal auf den letzten Aussichten rumgeklüngelt.

Nach 10 km erreichen wir wieder den Parkplatz. Ein Abstecher zum Schloss ist heute nicht dran; bietet sich aber an für alle, die sonst nicht so oft hier unterwegs sind.

Die Tour verläuft, wie schon beschrieben, zum weit überwiegenden Teil auf schmalen Wegen am Hang. Wer Höhenangst hat, ist hier also völlig fehl am Platz. Außerdem können die Hangwege bei starkem Regen, Eis und Schnee schnell heikel werden und sind daher bei solchen Wetterlagen nicht zu empfehlen. Im Sommer gibt es viel Schatten.

Die Strecke kann im Bereich der eigentlichen Runde in beide Richtungen gewandert werden; am Schwierigkeitsgrad dürfte sich da nicht viel ändern. Auf der gesamten Strecke kommen insgesamt schon einige Höhenmeter zusammen, so dass die Tour nicht als einfach einzustufen ist, auch wenn sie nicht allzu lang ist. Aber man kann sich ja Zeit lassen. Rastmöglichkeiten gibt es an den verschiedenen Aussichtspunkten.

Für uns eine wunderschöne Strecke, die zwei wichtige Highlights am Edersee (Staumauer und Schloss) miteinander verbindet. Vom Schloss selbst hat man übrigens auch noch einmal einen tollen Ausblick.











Während wir starten, lichtet sich langsam der Nebel über dem See...









Hangwege in herrlich buntem Herbstlaub









Weg am Hexenkopf









Aussicht Hermannshöhe









Aufstieg über Wurzelpfade









Kurze Passage durch weite Felder









Alles gut markiert und beschildert









Aussicht von der Kanzel. Rechts oben ist das Schloss Waldeck zu sehen.








Aussichtspunkt Kleine Kanzel









Schöne Sicht auf die Sperrmauer









Wer hier wohl wohnt?









Die Sonne kommt raus!









Goldener Herbst im wahrsten Sinne des Wortes









Pfadpassage mal nicht am Hang









Aussicht Hexenkopf









Aussicht von Waldeck aus









...und noch mehr Aussicht....









Blick auf Schloss Waldeck und den Edersee, jetzt ohne Nebel









Bunter Herbstwald






 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler