siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Hoennetal
 




Hönnetal - 6,5 km
Juli 2015

Unsere Wanderung durch das Hönnetal starten wir am Wanderparkplatz in Volkringhausen (Fürs Navi: Glashüttenweg, Balve, dann die Straße durchfahren, an der Schützenhalle vorbei und hinter der Unterführung auf der rechten Seite). Die Tour trägt die durchgängige Markierung V1.

Los geht es zunächst durch die Straße Glashütte hinauf durch ein Wohngebiet und dann immer weiter geradeaus in den Wald hinein mit gemütlicher Steigung. Zwischen den Bäumen hindurch bieten sich immer wieder kurzzeitig Aussichten über das Hönnetal. Wir wandern weiter über den breiten, geschotterten Waldweg, mal etwas offener, dann wieder umsäumt von hohen Tannen. Nach ca. 2 km treffen wir an einer Gabelung auf die Sauerland Waldroute. Dieser folgen wir nach rechts und werden nun den Rest der Tour von ihr begleitet. Der Weg wird langsam schmaler und pfadiger. 1 km später kommen wir an der Feldhofhöhle vorbei, einem Naturdenkmal. Ab hier werden uns immer wieder Felsen am Wegesrand begleiten, hinter denen sich teilweise auch weitere kleine Höhlen verbergen. Wenige hundert Meter später erreichen wir den Aussichtspunkt "Sieben Jungfrauen", eine Felsformation direkt an der Bundesstraße, die hier vom Wanderweg aus gut zu sehen ist. Nun nähern wir uns der Hönne und werden von dieser bis nach Volkringhausen zurück begleitet werden, mal direkt neben uns, mal etwas weiter weg. Nach 4,7 km erreichen wir Binolen, wo ein Abstecher zum Haus Recke und zur Reckenhöhle möglich ist. Der Weg führt uns durch hohes Gras unter den Bahngleisen der Hönnetalbahn entlang, dann weiter neben den Gleisen über schmale Pfade zurück nach Volkringhausen. Der Verlauf des Weges neben den Gleisen stört nicht weiter, da hier nur einmal pro Stunde im Abstand von ein paar Minuten 2 Züge entlangfahren. Schließlich erreichen wir eine große Wiese hinter der Schützenhalle und haben unseren Ausgangspunkt schon fast erreicht.

Wer noch unternehmungslustig ist, kann nach dieser Wanderung noch einen Ausflug in den Sauerlandpark Hemer und das Felsenmeer unternehmen.

Diese Wanderung durch das Hönnetal ist recht gemütlich, da es keine besonders schwierigen Wegpassagen oder starke Steigungen gibt. An der Feldhofhöhle und am Aussichtspunkt "Sieben Jungfrauen" gibt es ein Waldsofa für eine Pause, ansonsten zwischendurch entlang der Hönne einzelne Rastbänke.












Wanderparkplatz Volkringhausen









Blick zurück ins Dorf









Aussichten zwischen den Bäumen









Ab hier folgen wir der Sauerland Waldroute.









Ab hier wird der Weg bald schmaler.









V1 und Sauerland Waldroute.









An der Feldhofhöhle.









"Sieben Jungfrauen"









Rastplatz









Unter der Hönnetalbahnlinie entlang.









Pfad im Hönnetal.









Am Wasser entlang...









...durch Feld und Wiese...









Noch einmal unter den Gleisen der Hönnetalbahn entlang.









Wiesenpassage hinter Haus Recke.









Hier sollte man keine kurze Hose tragen









Pfad mit Blick auf die ersten Häuser von Volkringhausen. Tyra von den
Hönne-Shelties darf posen








Hier erreichen wir die Schützenhalle und somit auch fast wieder unseren Ausgangspunkt.





 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler