siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Golddorfroute Oberkirchen
 



Golddorfroute Oberkirchen - 11 km
[Oktober 2014]

  Wir starten die Tour am Wanderparkplatz in Oberkirchen an der B 236 gegenüber der Kirche. Hier befinden sich auch die Hinweistafeln. Wir folgen der Tour in vorgegebener Richtung, d. h. im Uhrzeigersinn.
 
Es geht zunächst ein kleines Stück entlang der Hauptstraße. Hinter dem Gasthof Lennemühle biegen wir dann links in einen kleinen Fußweg ab. Dieser führt uns recht schnell aus dem Ort hinaus, vorbei an Weiden bis zur Schmiede (Schwarze Fabrik). Hier biegen wir nach rechts ab und wandern den Hirschberg hinauf. Nach ein paar hundert Metern öffnet sich der Wald und wir erreichen ein Waldsofa mit schöne Aussicht auf Oberkirchen. Von hier an wandern wir mit dieser schönen Aussicht weiter am Waldrand. Es geht stetig bergauf; mal mehr, mal weniger, bis wir schließlich nach der knappen Hälfte der Tour das NSG Kalte Kirche erreichen. Hier angekommen haben wir den höchsten Punkt der Tour erreicht. Es bietet sich ein herrlicher Weitblick ins Sauerland hinein und wir sehen Oberkirchen, den Wilzenberg, den Hirschberg und noch vieles mehr! Um uns herum befindet sich offene Landschaft und man kann sehen, soweit das Auge reicht. Mit diesen Eindrücken wandern wir weiter, bis wir schließlich "Döpps Feldscheune" erreichen. Auch hier haben wir noch einmal die Möglichkeit, an einem gemütlichen Waldsofa eine Pause anzulegen. Nun geht es wieder bergab und wir überqueren die B 236, um nach Gut Vorwald zu gelangen. Nachdem wir dort das Gelände durchquert haben, geht es wieder in den Wald, zunächst mit wunderschönem Moos an den Wegrändern, danach durch bunten Laubwald. Der Wald wird immer offener und schließlich bietet sich wieder eine Aussicht auf die Ausläufer von Oberkirchen entlang der B 236, die wir zuvor teilweise schon aus der anderen Richtung sehen konnten. Es geht geradewegs weiter, bis wir schließlich wieder Oberkirchen erreichen. Die Route macht noch einen kleinen Schlenker durch den Ort vorbei am Gasthof Schütte, bis wir schließlich wieder den Parkplatz erreichen.

Die Golddorfroute Oberkirchen ist gut ausgeschildet, nicht nur mit dem goldenen G, sondern auch durchweg mit der Ortsbezeichnung O2. Geht man die Route, wie wir es gemacht haben, in der vorgegebenen Richtung, hat man auf der ersten Hälfte sehr viel Steigung am Stück. Beim nächsten Mal würden wir daher wahrscheinlich die entgegengesetzte Richtung wählen. Hier haben wir eine Steigung am Anfang und eine starke Steigung in der Mitte, was aber alles in allem doch um einiges entspannter sein dürfte. Außerdem gibt es auf der ersten bzw. dann zweiten Hälfte, d. h. am Hirschberg und im NSG Kalte Kirche mehr und auch schönere Rastmöglichkeiten, die wir gerne entspannter nutzen, wenn wir den wesentlichen Teil des Weges schon hinter uns gebracht haben.






Freundliche Dorfbewohner








Aufstieg zum NSG Kalte Kirche








Seeehr neugierige Bewohner im NSG Kalte Kirche








Aussicht vom NSG Kalte Kirche auf den Wilzenberg (links) und den Hirschberg (rechts)








Waldsofa-Aussicht unterhalb von Döpps Feldscheune








Oberhalb der Bundesstraße, die wir kurz danach überqueren








Gut Vorwald








Mosswald








Herbstpanorma







Blick zum Hirschberg








Herbstliches Obstbaumpanorama








Letzte Aussicht zum Hirschberg



 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler