siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Golddorfroute Oberhenneborn
 



Golddorfroute Oberhenneborn - 10 km


[Juli 2014] Startpunkt der Golddorfroute ist in Oberhenneborn am Parkplatz Todesbruch, am Ortseingang aus Richtung Bad Fredeburg kommend. Von hier aus wandern wir - in vorgegebener Richtung - zunächst in Stück in die Straße Todesbruch, bis es dann rechts eine Wiese hoch geht. Dort gelangen wir auf einen Feldweg zwischen Kuhweiden (Rundwanderweg "Kuhweg") und biegen nach links ab. Von diesem Weg haben wir eine schöne Aussicht auf Oberhenneborn und wandern diesen entlang, bis wir in ein Waldstück gelangen. Der Weg macht eine Kurve und wir halten uns immer links bis wir uns wieder auf dem Weg in den Ort zurück befinden. An der nächsten Abbiegung halten wir uns dann wieder rechts und es geht bergauf. Wir biegen nach ein paar hundert Metern nach links ab und wandern nun unterhalb des Wellbergs entlang. Hier haben wir auf dem mittleren Stück wieder eine schöne Sicht auf Oberhenneborn. Es geht dann weiter in den Wald und wir erreichen die Henneborner Loreley, eine Felsformation am Wegesrand. Vorbei geht es dann weiter durch den Wald und nach einem kurzen Stück unterhalb der Riesenfichten steil links bergab weiter durch den Wald in Richtung Oberhenneborn zurück. Es geht noch einmal steil nach rechts bergab und wir überqueren die Hauptstraße zwischen Oberhenneborn und Bad Fredeburg. Nun wandern wir über eine Wiese und überqueren über eine kleine Brücke die Henne. Dahinter befindet sich ein Tretbecken und die SGV-Hütte "Eulennest". Vorbei an dieser geht es steil bergauf durch den Wald auf einen Fahrweg, dem wir nur kurz nach links folgen, um dann nach rechts abzubiegen. Es geht raus dem Wald und durch Wiesen mit wieder einmal einer herrlichen Aussicht auf Oberhenneborn. Zwischen Kuhwiesen hindurch wandern wir, bis wir eine Straße überqueren und gelangen auf den Heyer Knochen. Es geht vorbei an einem kleinen Fichtenwald und unten sehen wir Sellmecke, wo die Golddorfroute Kirchrarbach entlang führt. Hier kann man also quasi einmal von Golddorfroute zu Golddorfroute "rüberwinken". Wir halten uns hinter dem kleinen Fichtenwald links und wandern noch ein Stück durch Felder, bis wir zur Kreuzkapelle gelangen. An dieser geht es rechts vorbei, über den Honiglehrpfad, bis wir zu einem wunderschönen Aussichtspunkt gelangen. Ein Schild "Oh Gott, wie schön ist diese Welt" sagt eigentlich alles. Wieder sehen wir Oberhenneborn von oben. Nun geht es über eine Wiese auf einen Feldweg und wir wandern Richtung Ort zurück. Es geht das letzte Stück über den Kreuzweg bergab in den Ort und an der Hauptstraße zurück zum Parkplatz Todesbruch. Wer übrigens neugierig ist, woher dieser doch eher merkwürdig anmutende Name kommt, kann sich auf einer kleinen Hinweistafel über dessen Herkunft informieren.


Die Golddorfroute Oberhenneborn gehört für uns zu den schönsten und ist auch eine unserer Lieblingsrouten überhaupt. Oberhenneborn mag ich als Ort schon sehr gerne und die Golddorfroute hat mich nicht enttäuscht. Es gibt ständig wunderschöne Panorama-Aussichten; man sieht den Ort wirklich auf der Tour von jeder Himmelsrichtung aus. Die SGV-Hütte Eulennest ist urgemütlich mit dem anliegenden Tretbecken, wo man sich die Zeit für eine schöne Pause nehmen sollte.

Die Route würde ich immer in der vorgegebenen Laufrichtung gehen, weil man so nur einen steilen Aufstieg hat und nicht zwei kurz hintereinander. Auf Grund der Tatsache, dass die steilen Auf- und Abstiege auf einem schmalen Pfad mitten durch den Wald (um nicht zu sagen fast querfeldein, wenn nicht grade frisch geschnitten wurde) verlaufen, sollte man schon recht trockenes Wetter haben, um die Tour zu machen.

Die Beschilderung der Route ist Anfang Juli (2014) erneuert worden, so dass man sich gar nicht verlaufen kann. Egal wie rum man die Tour macht, man findet sich auch ohne Karte (die ich aber trotzdem immer dabei haben würde) gut zu recht. Ich würde sogar sagen, dass es mit die best beschilderte Route überhaupt ist, die wir bisher gemacht haben.




~~~~~~~~~~ Sommer 2014 ~~~~~~~~~~




Erster Aufstieg direkt vom Parkplatz aus - und sofort tolle Aussichten.








Tretbecken am Eulennest








Auf dem Weg zum Heyer Knochen






~~~~~~~~~~ Herbst 2014 ~~~~~~~~~~




Sauerländer Weidewiesenidylle








Teilstrecke auf dem OH3. Aber den Schildern folgen wir ja sowieso nicht








Am Wellberg








Steg über die Henne unterhalb vom Eulennest








Aussicht (eine von sehr vielen!)








Panoramaaussicht mit Rastbank kurz vor Ende der Tour






~~~~~~~~~~ Frühjahr 2015 ~~~~~~~~~~




Wiesenpfad unterhalb der Kreuzbergkapelle








Panoramaweg zurück ins Dorf








Auf dem Rückweg




 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler