siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Gipfeltour Brilon-Wald (Rothaarsteig, Ginsterkopf)
 



Brilon-Walder Gipfeltour - 6,0/7,5 km
Juli 2015


Diese Tour wird - wie viele andere schöne Strecken auch - von den Sauerland Wanderdörfern vorgestellt. Und wo was von Gipfel steht, da gibt es auch Aussichten. Genau das Richtige für uns, also hin!

Die Tour startet in Brilon-Wald am Wanderparkplatz direkt an der Schützenhalle. Ein Navi braucht ihr eigentlich nicht, wenn ihr die Gegend kennt. Direkt in Brilon-Wald steht nämlich an der Hauptstraße schon ein großes Schild mit Hinweis auf den Parkplatz als Zugangsmöglichkeit zu Rothaarsteig, Feuereiche, Bruchhauser Steine usw.

Vom Parkplatz aus geht es dann zunächst auf dem Wanderweg mit der Kennzeichnung "2" in Richtung Rothaarsteig. Dazu wandern wir zunächst in kleines Stück in den Ort, aber schon nach wenigen hundert Metern zweigt der Weg nach links ab und wir lassen die Häuser hinter uns. Zunächst wandern wir auf einem breiten Waldweg, der nach und nach aber immer mehr zu einem schmalen Pfad wird. Es geht stetig, aber kaum merklich bergauf, über die erste Kreuzung hinweg, an der zweiten Kreuzung links (runter von Wanderweg "2") und schon erreichen wir nach 2 km den Rothaarsteig am Rastplatz Schusterknapp. Ab hier wandern wir auf dem Rothaarsteig weiter in Richtung Ginsterkopf. Zunächst geht es aber erst einmal auf den Habberg, wo uns ein schmaler Graspfad erwartet. Sobald wir über den Gipfel hinweg sind, erwartet und eine schöne Aussicht auf den Ginsterkopf und den weiteren Verlauf der Strecke. Das sieht schon einmal herrlich aus! Weiter geht es erst einmal bergab, um danach den Ginsterkopf zu erklimmen. Ein schmaler Pfad führt ordentlich bergauf. Oben angekommen erwartet uns auf dem Gipfel ein Waldsofa mit herrlicher Aussicht. Aber die Aussicht gibt es nicht nur in eine Richtung, sondern in 360 Grad einmal rund herum! Wir entdecken u.a. die Bruchhauser Steine und den Ettelsbergturm. Die Aussicht ist einfach grandios! Sobald wir uns davon losreißen können, geht es weiter bergab. Es folgt eine kurze Passage über einen Wurzelpfad zwischen hohen Tannen, bevor die nächste knackige Steigung ansteht. Nun geht es über Schieferfelsen kurzzeitig steil aufwärts. Hier ist Trittsicherheit gefragt und auch Stöcke recht hilfreich. Allerdings ist die Passage auch nur kurz, danach folgt ein Pfad über Wurzeln ins nächste Waldstück. Von hier aus wird der Weg felsiger und es gilt, über einige Brocken zu steigen, bis der nächste Anstieg wartet. Über Wurzeln geht es kurzzeitig noch einmal steil bergauf, wo ein herrliches Panorama auf uns wartet. Der Weg folgt nun einem schmalen Pfad mit schöner Aussicht mal leicht bergab oder bergauf bis zu einer Rastmöglichkeit mit Waldsofa und Bank, von wo aus man die Aussicht noch einmal ausgiebig genießen kann. Nun geht es erst einmal bergab bis zu einer Kreuzung, an der mehrere Wege aufeinandertreffen. Hier befindet sich auch eine Schutzhütte und eine Sitzgruppe. Ab dieser Kreuzung verlassen wir den Rothaarsteig und folgen dem BW1 auf einem breiten Waldweg zum Parkplatz zurück.

Wer möchte, kann vorher noch einen Abstecher zur Feuereiche machen. Hierzu einfach dem Rothaarsteig weiter bergab folgen und später auf demselben Weg wieder hinauf zurück zur Schutzhütte. Die Tour verlängert sich dann von 6 km auf 7,5 km.


Die Tour hat uns ausgesprochen gut gefallen, da sie auf dem Rothaarsteig nicht nur herrliche Aussichten, sondern auch schöne Pfade bietet. Hier sollte man allerdings trittsicher sein und feste Schuhe tragen! Auch können einige Stellen bei Glätte und Nässe schwierig werden. Wer solche Passagen noch nicht gewandert ist, kann hier ganz gut "hineinschnuppern", weil die Strecke nicht so lang ist. Auch gibt es am Schusterknapp, zwischen Habberg und Ginsterkopf und auch einmal zwischendurch auf der Strecke über einen kurzen einsehbaren Querfeldeinpfad die Möglichkeit, auf den X2 bzw. Kammweg mit roter Markierung auszuweichen, der wahrscheinlich einfacher zu gehen ist. Im Zweifelsfall einfach die Wanderkarte am Startpunkt abfotografieren und zwischendurch einen Blick darauf werfen.

Wem diese Runde zu kurz ist, der kann auf dem Rothaarsteig einfach weiter wandern und die Runde
Feuereiche - Bruchhauser Steine dran hängen.










Auf dem Wanderweg "2" in Richtung Schusterknapp









Am Habberg









Aussicht vom Habberg zum Ginsterkopf (Mitte)









Aussicht vom Ginsterkopf









360-Grad-Panorama vom Ginsterkopf
(für Großansicht bitte aufs Bild klicken!)









Aufstieg durch Schieferfelsen









Blick zurück zum Habberg (Mitte) und zum Ginsterkopf (ganz rechts im Bild)









Wiesenpfad zwischen zwei Waldstücken









Felspassage









Aussicht auf die Bruchhauser Steine (links)









Steiler Wurzelaufstieg









Pfad mit Aussicht









Aufstieg zum nächsten Aussichtspunkt...









...mit Rastmöglichkeit.









Rastplatz an der Schutzhütte oberhalb der Feuereiche. Hier geht es auf dem BW1 zurück zum Parkplatz.









Abstecher zur Feuereiche.









Und von dort wieder zurück zur Schutzhütte.









Auf dem BW1 zurück zum Parkplatz.



 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler