siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Brembergweg W5 Winterberg
 



Brembergweg (W5) - 8,5 km

(November 2016)


Der Einstieg in den Brembergweg befindet sich - wie auch die Einstiege zu den anderen Ortswegen in Winterberg - in der Ortsmitte am Marktplatz. Da wir aber außerhalb des Ortskerns wandern möchten, parken wir am Nordhang unterhalb des Kahlen Astens und starten die Tour von hier aus. Die Passage in die Ortsmitte lassen wir weg und kommen somit auf eine Runde, die lediglich am Ortsrand von Winterberg entlang führt, aber nicht durch die Innenstadt selbst.
 
Wir wandern die Tour gegen den Uhrzeiger, denn es ist noch recht früh am morgen (zumindest für diese Jahreszeit) und später wird es um die St. Georg Schanze möglicherweise von Touris wimmeln, also besser diese Gegend als erstes abarbeiten.
 
Unser Wegkennzeichen ist nicht nur fast durchgängig der W5, sondern für die ersten 3,8 km der Tour auch der Rothaarsteig. Nachdem wir vom Parkplatz am Nordhang die Straße überquert haben, haben wir beide Wegzeichen auch schon vor uns. Es geht zunächst am Skihang entlang ein Stück den Bremberg hinauf auf sich windendem Pfad vorbei an Schneekanonen zum nächsten Hauptweg. Dort lassen wir eine Schutzhütte mit Waldsofa links liegen und wenden uns nach rechts. Ein geschotterter Forstweg führt uns immer leicht bergab. Es geht vorbei an der Skipiste am Poppenberg, der Schneewittchenhütte und der Biathlon-Anlage. Auch passieren wir einige Pfade des Trailparks Winterberg. Hinter dem Halbstundenkreuz führen Rothaarsteig und W5 hinab in ein Tal und bald drauf verlassen wir den Hauptweg und es folgt eine 400 m lange Passage über urige Wurzelpfade am Hang entlang. Da es zwischendurch immer wieder schneeregnet und auch von den letzten Tagen noch recht nass ist, sind diese Pfade mit Vorsicht zu genießen, insbesondere der Abstieg zum nächsten Hauptweg.
 
Von hier aus steht der Aufstieg zur St. Georg Schanze an. Oben angekommen wartet eine schöne Aussicht und ein Waldsofa für eine kleine Pause. Der W5 führt unterhalb der Schanze in die Ortsmitte von Winterberg, wir aber bleiben auf dem Rothaarsteig und wandern direkt an der Schanze vorbei. Weiter geht es an einem Skihang für Kids vorbei, bis schließlich nach 3,8 km der Rothaarsteig nach rechts abbiegt und in die Ortsmitte Winterberg führt. Wir treffen hier nun wieder auf den W5 und folgen diesem nach links. Es geht vorbei am Campingplatz hinter dem Industriegebiet Remmeswiese immer stetig geradeaus. Erst etwas aufwärts und dann stetig abwärts in Richtung Silbach. So weit führt uns unsere tour aber nicht, denn nach insgesamt 5 km halten wir uns links und an der nächsten Gabelung (Zufahrt Landal) wieder rechts. Mit dem Sb4, auf den wir nun getroffen sind, wandern wir durch die Anlage des Golfplatzes, jetzt immer stetig, aber gemächlich bergauf. 1,5 km später erreichen wir den Minenplatz, eine Wegkreuzung mit Schutzhütte und Rastplatz. Von hier aus geht es weiter stetig am Bremberg hinauf, aber nicht wirklich anstrengend, bis wir nach ca. 8,5 km wieder den Parkplatz am Nordhang erreichen.
 
Die Wanderung hat mir gut gefallen, weil wir hier mal einen kleinen Einblick ins Skiliftkarussell Winterberg bekommen haben.  Da wir keine Wintersportler sind, kennen wir die Pisten nur vom Blick aus dem Auto, wenn man durch Winterberg durchfährt. Aber da sieht man natürlich nur einen kleinen Teil, denn vieles verbirgt sich im bzw. hinter dem Wald jenseits der Straße. Auf dem Brembergweg bekommt man einen kleinen Eindruck von der ganzen Anlage und was es hier noch so alles gibt. Da wir uns allerdings oft über und an Pisten bewegen, erklärt es sich wohl von selbst, dass eine Wanderung dieser Strecke bei Skibetrieb nicht möglich ist.
 
Ansonsten sind die Wege aber auch bei schlechten Wetterverhältnissen mit Regen gut zu gehen. Lediglich die 400 m lange Passage auf dem Wurzelpfad kann ziemlich rutschig werden, lässt sich aber im Zweifelsfall über einen parallel dazu verlaufenden Hauptweg umgehen. Die übrigen Wege haben viel Schotter und Asphalt. Auf Grund der Höhenlage und des Waldanteils im Bereich des Brembergs ist bei   bzw. unmittelbar nach Sturm ebenfalls Vorsicht geboten. Im Sommer gibt es dafür immer wieder Schatten, insbesondere beim Aufstieg. Da wir fast am höchsten Punkt der Tour starten, geht es erst einmal meist bergab und zum Ende hin wieder bergauf. Die Steingungen sind in dieser Gehrichtung aber angenehm und nicht wirklich anstrengend.











Blick zum Erlebnisberg Kappe, vorne links das Schneewittchen-Haus









Kurzer Pfad-Abschnitt auf dem Rothaarsteig









Wurzelpfad, bei Nässe natürlich rutschig









bRuno









Die Schneekanonen sind startklar (eine Woche später liefen sie dann auch)









Aussicht unterhalb der St. Georg Schanze









St. Georg Schanze









Aussicht auf Winterberg









Rauher Busch








Merleheimer Weg Richtung Silbach
















Golfplatz









Minenplatz









Schutzhütte am Minenplatz









Bunter Herbst
















Fast wieder am Parklpatz






 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler