siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Blogstöckchen
 




Vor einigen Tagen habe ich von
Julia ein Blogstöckchen mit 11 Fragen zugeworfenen bekommen. Hier sind meine Antworten:



1. Was bedeutet es für dich, zu wandern?

Wandern bedeutet für mich, draußen an der frischen Luft zu sein und tolle (neue) Locations zu erkunden. Ein bisschen was für die Fitness tun natürlich auch, indem man Anstiege z. B. immer besser schafft und sich dann über die kleinen Erfolge freuen... Sich bewegen und wohlfühlen dabei. Manchmal auch, sich einer Herausforderung zu stellen, wenn die Strecke etwas weiter oder schwieriger ist. Den Kopf frei bekommen. Ganz weit weg sein, auch wenn man fast um die Ecke von zu Hause ist. Manchmal in einer ganz anderen Welt sein und alles vergessen. Weg vom Alltag und den Sorgen/Gedanken.






An der Kreuzbergkapelle am Geologischen Rundweg in Düdinghausen





2. Hast du dich schon einmal so richtig verlaufen?

Ja. - Reicht doch, oder? Ok, ihr wollt es genauer wissen... Also....

Ganz am Anfang auf dem Rundweg "Fliesswege" in Kallenhardt (bei Warstein). Der Rundweg ist nur 6 km lang und zu der Zeit hatten wir mit Wanderzeichen noch nicht viel am Hut. Wir sind am Parkplatz gestartet und haben uns die Übersichtskarte abfotografiert. Anstatt auf die Markierung zu achten, sind wir der Karte gefolgt. Erst geradeaus vom Parkplatz los, dann rechts halten. Klappte alles super. Bis es uns dann komisch vorkam, dass wir so lange auf dem Weg blieben, obwohl wir doch schon längst hätten links abbiegen müssen. Da stellte sich dann heraus, dass wir in die falsche Richtung losgegangen waren. Blöderweise passte die Karte in diese Richtung von den Wegen her zumindest am Anfang auch. Also alles wieder zurück zum Parkplatz und ab dort den Wanderzeichen gefolgt. Das passte dann besser Blöderweise haben wir eine Markierung und somit auch eine Abbiegung verpasst und den Weg unfreiwillig auf nicht mal die Hälfte verkürzt. Fazit des Tages: 9 km unterwegs gewesen für einen Rundweg von 6 km, den wir noch nicht einmal vollständig gesehen haben. Mittlerweile haben wir die Tour aber auch schon zwei mal richtig hinbekommen!






Der Hohle Stein und die Lörmecke




Dann gibt es da noch die 11 km lange Golddorfroute Wenholthausen. Es war eine unserer ersten "längeren" Touren vor ca. einem Jahr. Ich hatte mich damals noch nicht so genau mit den Wegmarkierungen beschäftigt. Ich wusste, dass die Golddorfrouten mit einem goldenen G in einem roten Kreis auf weißen Grund markiert sind. Die Golddorfroute Wenholthausen ist aber zusätzlich auch ein Rundwanderweg am Sauerland Höhenflug und dementsprechend zusätzlich mit dem blauen H (für Höhenflug) markiert. An einer Gabelung fehlte leider die Golddorfrouten-Markierung. So sind wir einfach geradeaus weiter anstatt links abzubiegen. Blöderweise war es ein ekeliger Puckelweg, der nur unendlich lange berauf ging. Als wir dann oben waren und weit und breit GAR KEINE Markierung mehr zu sehen zu sehen war, also nicht mal von einem Ortswanderweg, war uns klar: Wir haben uns verlaufen. Also alles wieder runter und die andere Strecke genommen, das war dann richtig. Das blaue H war dort zu sehen. Hätte ich damals schon gewusst, dass wir dieser Markierung auch folgen können, hätten wir uns den Berg nicht antun müssen. Hat uns letztendlich eine knappe halbe Stunde gekostet. Nicht super lange, aber schon ziemlich nervig, weil es eben nur ordentlich bergauf ging. Aber eine Genugtuung hab es noch, denn ein Pärchen, das die Strecke andersrum gewandert war und das wir am Start, in der Mitte und am Ende getroffen haben, hatte sich genau an derselben Stelle verlaufen!





Beerenberg, Wenholthausen





3. Läufst du lieber alleine oder in Gesellschaft?

Als bekennende Bammelbuchse habe ich natürlich immer Sorge um alle möglichen Dinge, die passieren könnten. Daher kommt es für mich gar nicht in Frage, allein zu gehen. Muss ich zum Glück aber auch nicht, denn Ralf kommt ja mit. Und hin und wieder sind wir mit Freunden unterwegs, da haben wir z. B. eine lustige Vierertruppe, mit der wir jede Menge Spaß haben. Und ab und zu gibt es dann auch schon mal größere Gruppen im Rahmen eines Facebooktreffens. Da haben wir durch eine Wandergruppe einige nette Leutchen kennengelernt, mit denen wir eine gute Chemie haben und immer wieder mal nen lustigen Tag verbringen.





Wir Vier auf Tour - Golddorfroute Kirchrarbach





4. Warum schreibst du über deine Wandererfahrungen?

Ich habe Freude daran, über die Erfahrungen anderer zu lesen und deshalb teile ich meine eigenen Eindrücke auch gerne mit. Zu manchen Touren findet man schon viel im Internet, zu anderen aber überhaupt nicht. Und individuelle Berichte lese ich grundsätzlich lieber, weil dort oft auch einige Besonderheiten enthalten und manche Dinge auch einfach nicht so verschönt sind. Außerdem findet jeder in einer Tourenbeschreibung unterschiedliche Dinge wichtig, so dass man auch gerne mal verschiedene Texte über ein Thema lesen kann.






Bergwiesenpfad Altastenberg





5. Wohin fährst du gerne in Urlaub? Machst du dann auch immer Wander-Urlaub?

Reinen Wanderurlaub haben wir noch nie gemacht. Es wäre auch nichts für uns, mehrere Tage am Stück eine Tour zu machen, weil wir so viel Wandern auf einmal einfach nicht gewohnt sind. Mehrtageswanderungen wären daher auch nichts für uns. Immer mal wieder eine Pause dazwischen muss sein.

Unsere Lieblingsziele sind der Harz und die Gegend Rhein-Mosel-Eifel. Zum einen ist es dort wunderschön und zum anderen nicht allzu weit zu fahren. In den letzten Monaten waren wir z. B. öfter auf den Traumpfaden unterwegs.






Traumpfad Rheingoldbogen





6. Wie bekommst du so tolle Fotos hin?

Erst mal Danke, dass du meine Fotos so toll findest! Ich mache da eigentlich nichts bestimmtes. Aber vielleicht ist es das auch grade: Ich nehme mir nichts bestimmtes vor oder mache mir Gedanken, was ich fotografieren möchte, sondern nehme die Motive spontan, wie sie da sind. Naja, und die tollen Aussichten und Panoramafotos macht die Landschaft selbst ja schon schön.






Grönebacher Dorfpfad





7. Bereitest du deine Wanderungen vor oder läufst du einfach drauf los?


Wir wandern meist vorgegebene Wege, z.B. Themen- oder Ortswanderwege. Da gibt es also nicht viel vorzubereiten, außer eben Tour aussuchen und Rucksack packen. Die Auswahl treffen wir aber meist schon ein paar Tage vorher. Ich muss ja schließlich immer was haben, worauf ich mich freuen kann. Hin und wieder machen wir aber auch spontan etwas in Gegenden, wo wir uns auskennen. Da kommt es dann auch schon mal vor, dass man je nach Wetter unterwegs noch entscheidet, ob man die Strecke verlängert oder verkürzt oder wo man genau hergeht. Ja, und dann ist es auch schon mal passiert, dass wir am Parkplatz vor der Wandertafel standen und uns plötzlich eine andere Tour ausgesucht haben, weil die sich so toll anhörte. Aber, wie gesagt, sonst schon eher geplant.





Rundwanderweg O2 in Oberhenneborn





8. Welche Wanderung hat dir bisher am besten gefallen?

Das ist eine Frage, die ich gar nicht wirklich beantworten kann und ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch den meisten anderen so geht. Es gibt so Wege, die einfach für bestimmte Situationen passen. Bei schlechtem Wetter hat man so seine Touren genau wie bei Sonne oder Schnee. Und dann gibt es natürlich Gegenden, wo man einfach gerne unterwegs ist. Mein Lieblingsplatz im Sauerland ist z. B. die Knochenspitze, d. h. der Gipfel des Hohen Knochen, einem Ausläufer des Kahlen Asten. Mein Lieblingsdorf ist Oberhenneborn, etwas weiter nördlich. Typische sauerländer Kuhdorf-Idylle mit Weidewiesen und schönen Aussichten auf den Wegen. Keine wirklichen Pfade, aber weit gucken. Sowas ist immer toll. Aber wir haben auch unsere Lieblingsplätze z. B. am Rhein, an der Mosel oder im Harz.






Blick vom Hömberg zum Hohen Knochen





Blick vom Hohen Knochen zum Hömberg





9. In welcher Region möchtest du unbedingt mal wandern?

Da fallen mir spontan das Elbsandsteingebirge und der Schwarzwald ein. Da war ich noch nie. Fürs erste reicht es mir aber auch schon, den Harz weiter zu erkunden, denn dort sind wir bisher leider auch nur sehr wenig wirklich gewandert.





Das Hamburger Wappen als Teil der Teufelsmauer bei Timmenrode im Harz





10. Woher bekommst du die ganzen tollen Ideen für deine Wanderungen?

Aus dem Internet. Manchmal informiert man sich über einen Weg, klickt auf einen anderen Link, kommt quasi von Hölzchen auf Stöckchen und hat dann auf einmal eine Tour gefunden. Außerdem habe ich aber auch viele Ideen von Facebook, d. h. Seiten oder Gruppen. Oder eben natürlich auch von Wanderblogs.






Kahler-Asten-Steig am Hohen Knochen





11. Was machst du außer Wandern gerne?

Gibt es noch was, was man außerdem machen sollte? Also, ich bin damit beschäftigt und glücklich genug.








Da es sich hierbei um ein Blogstöckchen handelt, werfe ich es natürlich gerne weiter, und zwar an Georg alias Der Schlenderer. Hier sind deine 11 Fragen:

1. Warum wanderst du?
2. Hat dir schon einmal eine Tour so gar nicht gefallen?
3. Unter welchen Umständen würdest du eine Tour abbrechen?
4. Bist du schon einmal in eine Situation gekommen, wo dir mulmig wurde oder du sogar Angst bekommen hast unterwegs?
5. In welcher Region wanderst du am liebsten?
6. Wie weit bist du schon mal für eine Wanderung gefahren, die du unbedingt machen wolltest?
7. Hast du unterwegs schon einmal etwas Wichtiges verloren?
8. Welches sind deine liebsten Fotomotive unterwegs?
9. Wanderst du lieber alleine oder in Gesellschaft?
10. Nach welchen Kriterien suchst du deine Touren aus?
11. Zu welcher Jahreszeit wanderst du am liebsten?





 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler