siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Beerenberg Werper Kreuz Hawerland
 



Beerenberg &  Werper Kreuz - 5 km


Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz zwischen Werpe und Harbecke an der K 25. Von hier aus überqueren wir die Straße und folgen zunächst für den wesentlichen Teil der Strecke, d. h. 3,5 km erst einmal der Markierung X27.

Bevor wir in den Wald eintreten, haben wir nach rechts schöne Aussichten in Richtung Lennetal und Rothaarkamm. Im Wald verlassen wir dann auch schon schnell den Hauptweg, denn der X27 verläuft auf schmalen Waldpfaden immer weiter aufwärts. Zwischendurch gesellt sich noch der F5 (von Fleckenberg) zu uns. Es geht mal kurzzeitig über geschotterte Waldwege, aber im Wesentlichen wandern wir auf schönen Pfaden, teilweise sehr schmal und verwurzelt stetig aufwärts. Im Schnee ist es an einigen Stellen ganz schön schwierig zu gehen, aber wir kommen gut durch und nach 2,2 km haben wir auch schon die wesentliche Steigung und die Pfadabschnitte hinter uns. Der X27 führt uns nun auf breiten Forstwegen entlang des Beerenbergs vorbei an einer Schutzhütte zum Werper Kreuz, wo wir nach insgesamt 3,5 km eintreffen. Hier legen wir eine kleine Pause ein, danach trennt sich unsere Tour vom X27.

Die letzten knapp 1,5 km folgen wir dem We1 oberhalb von Werpe mit schönen Aussichten vorbei an einer weiteren Schutzhütte zurück zum Parkplatz. In der Ferne können wir den Flugplatz Rennefeld und die Kapelle bei Wormbach sehen.

Diese Strecke hat uns sehr überrascht, da ich sie mir zugegebenermaßen doch etwas unspektakulärer vorgestellt hatte. Da etwas Schnee lag, hatte ich eine Wanderung geplant, die eher auf breiten Schotterwegen verläuft und mal ein bisschen Aussicht hat. Aussicht gibt es auch am Anfang und am Ende der Strecke. Breite Forstwege gibt es auch, aber eben nicht nur. Einige Pfade sind bei Schnee recht schwierig zu gehen, insbesondere wenn dieser noch höher wird. Man muss zum einen genau schauen, wo der Weg verläuft und zum anderen sehr aufpassen, um nicht auf Wurzeln oder Ästen auszurutschen. Alles in allem also schon eher eine Strecke für trockenes Wetter ohne Schnee. Und wer doch im Schnee losziehen möchte, sollte unbedingt auf festes Schuhwerk und Wanderstöcke zurückgreifen.

Rastmöglichkeiten gibt es auf der zweiten Hälfte der Strecke am Werper Kreuz und in Form von zwei Schutzhütten. Die Gehrichtung gegen den Uhrzeiger ist zu empfehlen, da man dann die Pfadabschnitte aufwärts geht, was nicht nur bei rutschigen Verhältnissen angenehmer ist.

Begegnet sind uns hier die Markierungen We1 und F5. Diese Rundwege werden wir demnächst bestimmt auch noch erkunden. Wenn das Tauwetter einsetzt.....










Aussicht auf Harbecke in Richtung Lennetal









Waldpfade









Anton hat schon den Schlitten ausgepackt








An einigen Stellen muss man genau schauen, wo der Weg verläuft.









Schutzhütte









Aussicht oberhalb vom Werper Kreuz









Werper Kreuz









Aussicht auf Werpe









Werpe mit Wormbacher Kapelle und Flugplatz Rennefeld im Hintergrund
















Sauerland is, wo dein Weihnachtsbaum wech kommt, woll? :)











 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler