siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Hildfeld Hillekopf
 



Von Hildfeld zum Hillekopf - 7 km


Start unserer Wanderung ist der Parkplatz am Dorfbrunnen in Hildfeld. Alternativ kann man auch an der Schützenhalle weiter unten an der Straße parken.

Auf der Winterberger Hochtour verlassen wir den Ort und wandern zunächst auf Asphaltwegen, bis wir nach gut 1 km eine Schutzhütte erreichen. Naja, vielleicht auch besser zu bezeichnen als überdachter Rastplatz. Oder Bank mit Dach und Wand. Also, jedenfalls kommen wir dort zu einer Kreuzung. Hier biegen wir nach links ab und wandern mit der Markierung Winterberger Hochtour und Rothaarsteig-Zuweg aufwärts, mal über Waldwege, aber auch über schöne Pfade.

Nach knapp 2 km erreichen wir eine Kreuzung und treffen dort auf den Rothaarsteig und den Uplandsteig. Wir gehen nach rechts und folgen beiden Markierungen über schöne Waldpfade bis wir 1 km später auf die nächste Kreuzung treffen. Hier verlassen wir die beiden Hauptwege und biegen nach links ab. Der X25 bringt uns 500 m später zum "Toten Mann", einer Wegkreuzung mit Gedenkstein. Hier treffen wir wieder auf den Uplandsteig und auch auf den Sauerland Höhenflug. Wir gehen nach rechts, bis wir die Schutzhütte "Hillekopfhütte" erreichen. Dort biegen wir mit Uplandsteig und Rothaarsteig wieder rechts ab und verlassen somit den Höhenflug wieder. Ein Schild weist darauf hin, dass der Uplandsteig hier "bei nassen Witterungsverhältnissen sehr naturnah und teilweise schwer begehbar" ist. Mit anderen Worten: Wenn es regnet, müsst ihr durch tiefen Schlamm waten und seht aus wie die Schweine. Ist aber heute nicht der Fall. Leider. Oder zum Glück. Wie auch immer. Es ist trocken und wir bleiben sauber.

400 m später erreichen wir wieder die uns bekannte Kreuzung, auf der wir für den Abstecher zum "Toten Mann" abgebogen sind. Wir gehen in die einzige Richtung weiter, die wir noch nicht kennen, d. h. nach links. Von Rothaarsteig und Uplandsteig verabschieden wir uns jetzt endgültig. Über breite Forstwege geht es gemütlich abwärts.

Nach 5,5 km erreichen wir eine Wegkreuzung und halten uns rechts. Am Rande einer Wiese geht es vorbei zum nächsten Hauptweg. Dort biegen wir links ab und haben einen schönen Blick hinüber zum Steinbruch am Clemensberg. Wir erreichen schließlich den Ortsrand von Hildfeld und wandern in einem Bogen am Friedhof vorbei zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wer sich das Höhenprofil dieser Strecke anschaut, wird wahrscheinlich erst mal schlucken. Stetig aufwärts geht es für über 2 km. Durch die schönen Wege fällt diese Steigung aber gar nicht so schlimm ins Gewicht. Die Pfade lenken von den Höhenmetern ab und der Rothaarsteig ist schneller erreicht als man denkt. Die Wegbeschaffenheit ist oft angenehm pfadig, grade im Bereich der Hauptwege wie Rothaarsteig und Uplandsteig. Da die Strecke oft im Schatten verläuft und auch recht hoch gelegen ist, eignet sie sich gut für warme Tage.



Hier findet ihr den GPS-Track zur Tour:

GPSies - Hildfeld - Hillekopf (Rothaarsteig, Sauerland Höhenflug,, Uplandsteig)




Auf diesem Asphaltweg verlassen wir den Ort.









Hier geht es links rauf und die Strecke wird pfadiger.









Rothaarsteig-Zugweg und Winterberger Hochtour führen uns bergauf.









Rothaarsteig und Uplandsteig verlaufen gemeinsam durch dieses Waldstück.









bRuno an "seinem" Weg
















An der Wegkreuzung "Toter Mann" am Sauerland Höhenflug









Wieder auf Upland- und Rothaarsteig























Nicht markiertes Wegstück an einer Wiese vorbei zum nächsten Hauptweg









Aussicht rüber zum Steinbruch am Clemensberg









Über Forstwege geht es abwärts nach Hildfeld zurück.








Blick auf Hildfeld (links) und den Steinbruch (rechts)
















bRuno und Herbert in den Blüten



Übrigens: Ebenfalls schön zu Wandern in Hildfeld ist die dortige Extratour. Diese findet ihr >hier<