siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Schweden-Eule-Nordenau-Altastenberg
 



Die Schweden-Eule ~ 12,5 km


Los geht unsere Wanderung in der Ortsmitte von Nordenau. Dort sind entlang der Astenstraße in der Nähe der Burg am Straßenrand einige Parkmöglichkeiten vorhanden.

Wir folgen zunächst dem X27 hinab in den Kurpark und gehen von dort zum Startpunkt des Eulenwegs. Ab jetzt weist uns die Eule den Weg. Es geht mal über schmale Pfade und mal über breite Waldwege immer weiter aufwärts. Wir kreuzen auf schmalem Singletrail den Skihang und wechseln anschließend auf breite Forstwege, die uns nach insgesamt 4 km zur Schutzhütte Hubertusblick bringen. An der gut ausgebauten Hütte mit schöner Aussicht können wir eine erste Pause machen, denn der Großteil des Anstiegs ist nun geschafft.

Nun verlassen wir den Eulenweg, der an der Hütte geradeaus weiter den Berg hinauf führt. Wir biegen direkt an der Hütte nach links ab und wandern auf weichem moosigen Waldweg zum nächsten Hauptweg. Nun geht es über nicht markierte Wege in einem großen Bogen vorbei an den Skipisten in Richtung Altastenberg, wo wir auf den dortigen Bergwiesenpfad treffen. Ein Waldsofa mit herrlichem Blick auf den Ort lädt zu einer weiteren kleinen Pause ein.

An einer kleinen Kapelle verlassen wir den Bergwiesenpfad wieder und gehen auf dem Rothaarsteigzuweg hinab in den Wald, wo wir auf den Schwedensteig (W1) treffen. Diesem werden wir nun ein paar Kilometer folgen. Über die Heidenstraße geht es abwärts, wobei nach gut 8,5 km ein Abstecher zu einem Waldsofa möglich ist. Ein entsprechender Hinweis ist an einem Wegweiser angebracht und sollte unbedingt genutzt werden. Auf dem Waldsofa können wir nämlich eine weitere gemütliche Pause machen und einen tollen Ausblick rüber zum Hohen Knochen genießen, wo der benachbarte Astensteig verläuft.

Weiter geht es über felsigen Weg hinab zum Hubertusstein, wo wir wieder auf den Eulenweg treffen. Dieser führt uns nun gemeinsam mit dem Schwedensteig über eine Bergkuppe, auf dessen höchstem Punkt ein weiteres Waldsofa befindet, das sich zum besseren Umschauen übrigens auch in verschiedene Richtungen drehen lässt. Man möchte glatt schon wieder Pause machen... Aber das nächste Waldsofa mit Schutzhütte wartet bereits wenige hundert Meter später am NSG Rehhecke mit schöner kleiner Heidelandschaft. Nach der Umrundung dieses kleinen Gebiets verlassen wir Eulenweg und Schwedensteig und wandern auf nicht markiertem Weg unterhalb unserer bisherigen Strecke zurück.

Kurz auf dem Eulenweg geht es wieder weiter, den wir aber bald darauf verlassen, um den Abstieg über den X27 vorzunehmen. Dieser ist steinig und auch kurzzeitig recht steil, dafür aber schön pfadig und bietet noch einmal einen schönen Blick auf Nordenau.

Wieder im Kurpark angekommen geht es vorbei am Tretbecken zur Burg Rappelstein hinauf und schließlich zurück zum Ausgangspunkt.


Schaut man sich das Höhenprofil der Strecke an, wirkt dieses schon recht knackig: Immerhin geht es von 550 m auf 810 m Höhe hinauf. Die Steigungen sind aber gut zu schaffen, da die Wege sehr abwechselungsreich verlaufen und man die Steigung so gar nicht immer auf dem Schirm hat. Mal geht man über feste Wege, mal über schmale Singletrails. Mal befindet man sich im Wald, mal in offenen Passagen mit schönen Aussichten. Rastmöglichkeiten gibt es auch immer wieder.

Alles in allem eine schöne, empfehlenswerte Strecke, die man auch nach eigenem Belieben gut variieren kann. Verlängern kann man die Tour auch gut, z. B. über den
Bergwiesenpfad Altastenberg (+ 4 km) oder den Bergwiesenpfad in Kombination mit dem Renautal (+ 8 km) oder über eine Runde um den Wesenberg über den Schwedensteig.














Kurpark Nordenau









Start des Eulenwegs









Dieser pfadige Aufstieg trägt den Namen "Himmelsleiter".









Wandern bringt uns die Natur näher. Manchmal sogar näher, als uns lieb ist....

[Diese Wegstelle habe ich beim Schmallenberger Sauerland gemeldet. Dort wollte man die Info an den zuständigen Verkehrsverein weiterleiten. Sollte also inzwischen zurückgeschnitten sein. Allerdings ist der Weg hier generell sowieso recht schmal.]









Aussicht auf Nordenau









Schutzhütte Hubertusblick









Weicher Waldpfad auf unmarkiertem Weg









Rastplatz am Westfalenhang









Recht neu angelegter Rastplatz bei Altastenberg









Waldsofa mit Ausblick auf die Skipisten und den Ort am Bergwiesenpfad.

(Diese Aussicht gibt es auch auf der Webcam)









Kapelle bei Altastenberg








Auf dem Schwedensteig









Hinweisschild zum Waldsofa. Unbedingt ansehen!








Aussicht vom Waldsofa zum Hohen Knochen mit dem dortigen Astensteig









Ich will hier gar nicht weg!









Felsiger Abstieg auf der Heidenstraße zum Hubertusstein








Wieder aufwärts über die nächste Bergkuppe; hier verlaufen Eulenweg und Schwedensteig identisch.









NSG Rehhecke mit kleiner Heidelandschaft









Abstieg über den X27









Tretbecken im Kurpark für eine letzte Rast, bevor es zurück zum Ausgangspunkt geht.