siggipix - Wandern im Sauerland - Sigrid Müller
  Rund um Winterberg
 



Rund um Winterberg - 8 km


Wer auf seinen Wanderungen Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, auf seinen Strecken am liebsten allein unterwegs ist und sich gerne weit weg von vielen Menschen aufhält... braucht hier erst gar nicht weiterzulesen. Denn heute geht es mitten nach Winterberg ins Touri-Getümmel. Einfach mal was anderes ausprobieren und sich dort umschauen, wo grade am Wochenende und an Feiertagen der Bär steppt. Ok, man muss natürlich zugeben, dass bei recht früher Startzeit der Bär doch noch ein bissl ausschlafen möchte und eine Weile haben wir die Wege tatsächlich noch für uns alleine

Wir starten mitten in Winterberg am Marktplatz. Von hier aus folgen wir der Straße Am Waltenberg, vorbei an diversen Geschäften und Gastronomie. Dem W7 und W8 folgend geht es erst nach links, dann nach rechts durch ein Wohngebiet. Nach 700 m lassen wir die letzten Häuser hinter uns und wandern auf dem Philosophenpfad aus dem Ort hinaus. Der Weg wird schmaler und uriger und verläuft am Hang unterhalb der Häuser entlang. Man kommt sich vor wie in einem abgelegenen Urwald und kann sich kaum vorstellen, dass nur ein paar Meter hinter den Büschen und Bäumen die Zivilisation lebt. Vor allem, weil es morgens ja auch noch schön ruhig ist.

Nach 1,7 km lassen wir den Philosophenpfad hinter uns. Nach dem GPS-Track verläuft der W8 (Kappe-Silbecke-Weg) ab hier weiter geradeaus und dann über das Gelände der Bobbahn. Das Kassenhäuschen ist aber dank unserer früheren Startzeit noch nicht besetzt und so gehen wir zurück zum Hauptweg und wandern unterhalb der eigentlichen Route entlang. So führt uns unser Weg mitten durch den Bikepark, vorbei an den waghalsigen Strecken, auf denen um diese Zeit aber noch niemand unterwegs ist. Natürlich ist es angenehm, hier wandern zu können, ohne viel auf die Biker zu achten, aber andererseits wäre es bestimmt auch spannend, diesen bei ihren Touren zuzuschauen. Wir queren einen Skihang und können über das Tal hinweg zum Kreuzberg hinüberschauen, wo wir letzten Herbst unterwegs waren.

Schließlich erreichen wir wieder einen Hauptweg und wandern neben dem Bikepark aufwärts zur Kappe. Die Wegmarkierung W8 sehen wir auch wieder und so geht es unterhalb der Kappe herum. Als sich der Wald öffnet und wir unter einem Lift entlangwandern, beginnt dieser langsam zu laufen und so kommt auch Leben auf. Die ersten Biker kommen uns entgegen und als wir ein paar hundert Meter später die Bikestation erreichen, sind schon einige Leute unterwegs. Wer mag, kann hier einen Abstecher zur Panorama-Erlebnis-Brücke oder zur Sommerrodelbahn machen.

Wir gehen auf dem Hauptweg weiter und überqueren die B236/B480 am Kletterwald. Weiter geht es über den dortigen Parkplatz und schon haben wir den Rothaarsteig erreicht, dem wir vorerst weitestgehend folgen werden. Es geht vorbei am Halbstundenkreuz ins Tal der Namenlose, wo urige Pfade auf uns warten. Über verwurzelte Wege geht es hinab ins Tal und schließlich zwischen den beiden dortigen Rodelbahnen wieder aufwärts zur St.-Georg-Schanze. An einem dortigen Rastplatz machen wir eine Pause mit schöner Aussicht. Anschließend verlassen wir den Rothaarsteig kurz, um einen Abstecher um die Skipisten am Herrloh zu machen. In der Ferne sehen wir die Ferienhäuser vom Landal-Park. Wieder zurück am Rothaarsteig wartet noch eine schöne Aussicht auf Winterberg mit Kirche und Oversum und im Hintergrund der Alten Grimme bei Elkeringhausen, bevor es zurück in den Ort geht.

Diese Strecke ist mal etwas ganz anderes im Vergleich zu den Touren, die wir sonst unternehmen. Besonders wenn man nicht allzu früh startet und am Wochenende unterwegs ist, dürfte es hier auf den Wegen recht voll werden. Das ist nicht jedermanns Sache, aber dafür gibt es mal etwas andere Einblicke in das Touristen-Geschehen. Dass diese Tour bei Skibetrieb nicht gewandert werden kann, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Mir hat's gefallen. Nächstes Mal dann aber wieder abseits vom Gewusel



Hier geht's zum GPS-Track:

GPSies - Rund um Winterberg





Herbert und bRuno am Brunnen am Marktplatz. Hier geht unsere Tour los.









Der Philosophenpfad verläuft auf schönen Hangwegen unweit der Wohngebiete.









Hier kann man über die Treppen in den Ort abbiegen. Wir gehen unten weiter.









Auf solchen Abschnitten hat man schnell vergessen, dass die Stadt Luftlinie nur ein paar hundert Meter entfernt ist, woll? :)
















An der Bobbahn ist die Kasse (noch) nicht besetzt. Wir müssen spontan umplanen. An der Schranke hinten rechts klebt die Wegmarkierung.









Im Bikepark ist gegenseitige Vorsicht geboten.









Blick rüber zum Kreuzberg









Bikepark-Strecke für Profis. Das Tragen von Helm und Schutzkleidung wird auf dem Hinweisschild empfohlen, ebenso ein vorheriges Fahrtraining. Nichts für Anfänger also.









An der Bikestation gibt es einen überschaubaren Übungsparcours. Hier sind die Kleinen schon aktiv.









Vorbei am Campingplatz









Auf dem Rothaarsteig geht's weiter.









bRuno auf seinem Weg









Tal der Namenlose








Schöne Pfade über Wurzeln









Dieser Abschnitt verlangt Trittsicherheit und Vorsicht, vor allem bei Nässe.









Rastplatz im Tal zwischen Après-Ski-Hütten und Sommerrodelbahnen









Rastbank mit Aussicht auf dem Weg zur Schanze hinauf









Herbert und bRuno heute mit Kumpel Hubi unterwegs, die St.-Georg-Schanze im Hintergrund









Blick rüber zum Landal









Aussicht auf Winterberg mit Kirche, Oversum und Alter Grimme im Hintergrund









Kleiner Park mit Kneippbecken mitten im Ort