siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Oberhenneborn Niederhenneborn
 



Oberhenneborn & Niederhenneborn - 7 km


Startpunkt unserer Wanderung ist der Wanderparkplatz Todesbruch in Oberhenneborn. Von hier aus gehen wir kurz an der Hauptstraße in Richtung Ortsmitte und biegen dann in die Straße "Zum Hömberg" ein. Diese schlängelt sich immer mehr aufwärts, was aber nicht allzu anstrengend ist. Vorbei an einem Ferienbauernhof verlassen wir den Ort und wandern oberhalb mit schönen Blicken ins Tal entlang, bis wir nach gut 1 km auf eine kleine Nebenstraße treffen. Dieser folgen wir kurz bergauf, bis wir in den nächsten Feldweg abbiegen können. Wieder geht es mit schönen Aussichten um Oberhenneborn herum.

Nach gut 2 km treffen wir auf die Golddorfroute, der wir aber nur kurz bis zur Kreuzkapelle folgen. An der dortigen Kreuzung biegen wir rechts ab und wandern in Richtung Kirchrarbach. 400 m später treffen wir dann auf die dortige Golddorfroute. An einer Kreuzung, an der auf der Ecke drei Kreuze stehen, biegen wir nach links ab und wandern mit schönen Aussichten nach Kirchrarbach rüber auf der dortigen Golddorfroute weiter.

Nach insgesamt 3,8 km erreichen wir die Rochus-Kapelle, die an der kleinen Nebenstraße zwischen Niederhenneborn und Kirchrarbach steht. Wir verlassen die Golddorfroute und wandern nach links auf der Straße abwärts nach Niederhenneborn.

600 m später erreichen wir den Ortsrand von Niederhenneborn und treffen dort auf den OH1. Diesem folgen wir nun durch das Tal nach Oberhenneborn zurück. Ein kleines, nur ca. 200 m langes Waldstück gilt es noch zu durchqueren, bis wir schon kurz darauf wieder Oberhenneborn erreichen. Auf dem dortigen "Kuhweg" wandern wir dann noch oberhalb des Ortes entlang, bis wir wieder auf die Golddorfroute treffen. Dieser folgen wir dann über einen Wiesenweg abwärts zurück zum Parkplatz.

Diese Strecke haben wir uns im Januar 2018 nach Orkan Friederike vorgenommen, als für die Wälder ein Begehungsverbot bestand. Ich bin eigentlich kein Freund von Strecken, die ausschließlich offen verlaufen, aber diese Tour hat mir richtig gut gefallen, weil es immer wieder verschiedene Aussichten gibt und man ständig einen anderen Blickwinkel hat. So wird es nicht langweilig unterwegs. Das kleine Waldstück, das man durchqueren muss, kann man schon bei der Anfahrt (aus Richtung Nichtinghausen/Reiste) vom Auto aus sehen und so direkt erkennen, falls hier doch mal kein Durchkommen sein sollte.




GPSies - Oberhenneborn - Niederhenneborn




Blick auf Oberhenneborn
















Goldi auf der Golddorfroute Oberhenneborn (und dem Habichtsweg)









Kreuzkapelle









Achtung Wildwechsel! Erkennt ihr die 6 Rehe?









Hier treffen wir auf...









die Golddorfroute Kirchrarbach!









Blick nach Kirchrarbach









Rochus-Kapelle









Blick ins Hennetal









Niederhenneborn









Gaaanz kleines Waldstück









Wiesenweg im Hennetal
















Letzte Bank vorm Ziel