siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Knollenrundweg Winkhausen W3
 



Knollenrundweg (W3) Winkhausen - 7,5 km


Wir starten unsere Wanderung in Winkhausen. Die Wandertafel befindet sich direkt an der Straße gegenüber vom Hotel Deimann. Alternativ kann man die Wanderung auch in Niedersorpe starten.

Von Winkhausen aus wandern wir durch den Park hinter dem Hotel, wo sich nach wenigen hundert Metern die Strecke gabelt. Wir gehen geradeaus weiter, um die Strecke in Richtung mit dem Uhrzeiger zu wandern.

Durch das Sorpetal wandern wir vorbei an einem Rastplatz mit Tretbecken nach Niedersorpe. Oberhalb des Ortes treffen wir auf die Golddorfroute, die ein kleines Stück identisch mit dem W3 verläuft. Immer geradeaus geht es schließlich in den Wald hinein. Nach 3 km biegen wir scharf nach rechts ab. Hier haben wir auch schon fast den höchsten Punkt der Tour erreicht. Wir wandern weiter durch den Wald zurück in Richtung Niedersorpe. Der Wald lichtet sich schließlich und offenbart eine schöne Sicht über das Sorpetal hinweg. Natürlich steht hier - wie auch an anderen wichtigen Wegpunkten - eine Rastbank.

Wenig später erreichen wir das "Weiße Kreuz", wo sich auch eine Schutzhütte befindet. Wir biegen links ab und sofort wieder rechts auf einen Querweg, der uns auf den nächsten Hauptweg führt. Um den "Knollen", den Namensgeber der Tour, geht es nun herum. Als Winkhausen in die Sicht rückt, haben wir die Möglichkeit, noch eine gemütliche Rast auf einem Waldsofa zu machen. Weiter geht es dann vorbei an der Knollenhütte zurück nach Winkhausen. Die Knollenhütte gehört zum Hotel Deimann und kann für eine gemütliche Rast zu Ende der Tour hin genutzt werden, auch wenn man nicht Gast im Hotel ist.

Der Knollenrundweg W3 ist angenehm und einfach zu gehen. Die Steigungen sind gut zu schaffen, es gibt viele Rastmöglichkeiten und schöne Aussichten wechseln sich mit Waldpassagen ab. Wer Pfade mag, wird sich allerdings damit abfinden müssen, dass die Tour im Wesentlichen auf geschotterten Waldwegen verläuft. Dafür ist die Landschaft schön und an dem Wintertag, an dem wir unterwegs waren, war die Strecke sogar geräumt.







Kleine Brücke über die Sorpe









Der Weg zur Knollenhütte ist beleuchtet.









Rastplatz an der Sorpe mit Tretbecken unterhalb vom Weg









Blick auf Niedersorpe









bRuno und Herbert









Winterwald
















Rastbank mit Aussicht über das Sorpetal









Das Weiße Kreuz heute besonders weiß
















Waldsofa mit Blick auf Winkhausen









Waldsofa mit Blick auf den Wilzenberg









Wieder zurück über die kleine Sorpe-Brücke









Hier am Ausgangspunkt fließt die Sorpe in die Lenne.