siggipix - Wandern im Sauerland - Sigrid Müller
  Grenzwanderung Jagdhaus Haerdler
 



Härdler & Jagdhaus - Eine Grenzwanderung ~ 10 km


Startpunkt unserer Wanderung ist der Parkplatz Mondscheinbank direkt an der K42 zwischen Jagdhaus und Wisent-Wildnis.

Von hier aus folgen wir der Markierung J4 und X10 in westliche Richtung in den Wald hinein. Auf breiten Forstwegen wandern wir durch mal offene, mal dichtere Wälder, bis wir nach 1,2 km auf den Rothaarsteig treffen. Dieser begleitet uns nun weiter vorbei an der Sombornquelle und dem Potsdamer Platz bis zum Margaretenstein, den wir nach knapp 4 km erreichen.

Hier verlassen wir unsere bisherigen Markierungen J4, X10 und Rothaarsteig. Weiter geht es auf dem Rothaarkammweg sowie den Markierungen A4 und X6. Diese führen uns über schöne, mal schmalere und mal breitere Pfade hinauf zum Gipfel des Härdlers, den wir nach 5,5 km erreichen. Eine Rastbank bietet sich für eine kleine Pause an; wir haben jetzt den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht.

Vorbei an alten Grenzsteinen geht es weiter, später noch mit schönen Aussichten und schließlich wieder abwärts zu Trudes Sonnenbank. Diese liegt, man mag es kaum vermuten, mitten im Wald. Ich hatte hier ein gemütliches Waldsofa in der Sonne erwartet, aber tatsächlich steht hier nur eine Schutzhütte inmitten von hohen Tannen. Aber beschweren wollen wir uns nicht, denn Rastmöglichkeiten hatten wir bis hierhin schon so einige, egal ob schattig oder im warmen Sonnenlicht!

Bei Trudes Sonnenbank treffen wir wieder auf den Rothaarsteig, dem wir nun vorerst weiter folgen. Nach insgesamt 7,5 km gesellt sich noch der Wiesentpfad zu uns, eine Rothaarsteig-Spur, die ich wirklich sehr empfehlen kann.

Wir wandern nun mit den Markierungen Rothaarsteig, Wisentpfad (markiert als Rothaarsteig-Rundweg) und X6 in Richtung Jagdhaus. Auf schönen schmalen Waldpfaden geht es über weichen herrlichen Boden, was nach dem steinigen steilen Abstieg zu Trudes Sonnenbank sehr angenehm für die Füße ist.

Kurz vor Jagdhaus gabelt sich unser Weg: Während die Hauptwege weiter geradeaus zum Ortsrand führen, wechseln wir hier nach rechts auf den Rothaarsteig-Zuweg. Dieser führt uns bis zur nächsten Kreuzung, wo wir wieder auf den J4 und den X10 treffen. Diesen beiden Markierungen folgen wir nun für den Rest unserer Wanderung. Es geht ein Stück abwärts zur Straße und den letzten Kilometer an der Straße entlang zurück zum Ausgangspunkt. An der Straße entlang bedeutet in diesem Fall aber nicht, dass die Autos unmittelbar an uns vorbeirauschen. Der Weg verläuft vielmehr getrennt von ein paar Bäumen und Büschen über schöne Pfade, aber eben meist nur wenige Meter von der Straße entfernt. Wer sich von Verkehrslärm schnell gestört fühlt, wird diese Pfade wohl eher weniger genießen können. Ich persönlich kann das gut ausblenden, denn schließlich liegt ein schöner Weg vor uns, der auf dem letzten Stück noch mal richtig Spaß macht.

Diese Runde ist sehr einfach zu gehen, weil die Steigungen recht locker zu schaffen sind. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man die Wanderung gut bei moderater Schneelage unternehmen kann. Bedingt durch die Höhenlagen und meist schattigen Stellen ist es hier aber sicher auch an warmen Sommertagen noch sehr angenehm. Es gibt viele Rastmöglichkeiten, was aber auch sinnvoll ist, denn gerade wenn man am Wochenende oder an Feiertagen unterwegs ist, ist die die Gegend gut besucht und immer mal eine schöne Bank schon besetzt.




Hier geht's zum GPS-Track:

GPSies - Jagdhaus - Härdler







Start an der Mondscheinbank
















Hier treffen wir auf den Rothaarsteig









Es geht zunächst über breite Schotterwege









Ab hier wird's pfadiger.









Margaretenstein mit Rothaarsteig-Schutzhütte









Weiche Waldpfade auf dem Kammweg
















Grenzsteine am Wegesrand









Xenia und bRuno am Härdler-Gipfel









Xenia am X6









Grenzstein Schmallenberg - Lennestadt























Schutzhütte mit Aussicht auf den Wilzenberg, den Ohlberg, den Burgberg... Hinten mittig sieht man Jagdhaus, weiter hinten Schanze.









Steiniger, steilger Abstieg









Mit diesen Schildern spart man sich die Bildunterschrift









Rothaarsteig auf Schotterpiste








Wurzelpfade in den Wald, gemeinsam mit dem Wisentpfad ab hier.









Blick zurück: Hinten rechts sieht man den Härdler und die Schutzhütte mit Aussicht.









Ein Stück auf dem Rothaarsteig-Zuweg









Ankunft an der K42









Über schöne Pfade geht es zurück. Links hinter den Büschen fahren die Autos. Mir reicht der tolle Weg vor mir.









Straße und Pfad. Manche stört's, mich nicht.