siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Blick ins Land Kahle Pön
 


Blick-ins-Land Kahle Pön ~ 7 km


Unsere Wanderung auf der Rothaarsteigspur "Blick ins Land Kahle Pön" starten wir am Wanderparkplatz am Knoll unterhalb der Graf Stolberg Hütte bei Usseln. Wir wandern die Strecke mit dem Uhrzeiger.

Zunächst geht es vorbei an der Graf Stolberg Hütte, von wo aus wir eine tolle Aussicht in die Medebacher Bucht haben. Nach 400 m teilt sich dann die Strecke. Wir halten uns links und sofort an der nächsten Abbiegung wieder rechts. Wenn wir geradeaus weiter runter gehen würden, könnten wir noch einen Abstecher zur Diemelquelle machen. Auf breiten Waldpfaden wandern wir zunächst bergauf, dann leicht bergab, bis wir nach 1,5 km die erste Schutzhütte erreichen. Von hier aus geht es durch offene Landschaft weiter. Ein weicher Wiesenpfad bringt uns mit schöner Aussicht bis hinüber zum Ettelsbergturm weiter zur Skipiste, die wir kreuzen müssen. Unter uns liegt Usseln und bei tollem Wetter haben wir noch eine weite Sicht darüber hinaus.

Nach einer kurzen Waldpassage treffen wir auf den Sauerland Höhenflug. Gemeinsam mit diesem geht es zum Usselner Kreuz. Hier stehen zwei lange Bänke, auf denen genügend Leute Platz für eine Pause haben. Und die sollte man sich auch gönnen, denn der Ausblick ist grandios! Auf der gegenüberliegenden Seite von Usseln können wir den Osterkopf sehen, den wir vor einigen Monaten erkundet haben.

Weiter geht es auf schmalen Pfaden durch die Heide, vorbei an einer weiteren Schutzhütte, an der uns der Höhenflug auch schon wieder verlässt. Wir wandern weiter aus der Heidelandschaft hinaus, vorbei an einer weiteren Schutzhütte. Nun windet sich die Rothaarsteig-Spur mal aufwärts und mal abwärts durch befestigte Waldwege. Wir kommen am Wanderparkplatz oberhalb von Düdinghausen vorbei, der auch der Einstieg zum Naturweg Kahle Pön ist. Hier treffen wir auch wieder auf den Höhenflug.

Gemeisam geht es weiter zum Ka-Lied, dem nächsten Aussichtspunkt der Tour. Wieder bietet sich eine tolle Sicht über die Medebacher Bucht und den Kellerwald. Und wieder haben wir eine Schutzhütte zur Verfügung, alternativ auch noch eine Sitzgruppe in der Sonne. Da muss noch mal eine kleine Pause sein.

Von dieser Aussicht geht es über schmalen Pfad entlang an einer Weide abwärts in Laubwald hinein. Zunächst über breiten Weg, dann kurzzeitig über einen schmalen Pfad an einem nicht allzu steilen Hang geht es nach einer weiteren Waldpassage zurück zur Graf Stolberg Hütte. Von hier aus sind es nur noch wenige hundert Meter zurück zum Parkplatz. Wer schon mal hier ist, kann sich aber auch noch eine Einkehr gönnen, die Kartoffelsuppe kann ich absolut empfehlen!

Diese Strecke gefällt uns sehr gut, weil sie so vielseitig ist. Es gibt immer wieder schöne Pfade, abwechselnd mit etwas festeren Wegen. Waldstrecken und tolle Aus- und vor allem Fernsichten wechseln sich in guten Abständen ab. Rastmöglichkeiten gibt es sehr viele: Wer mitgezählt hat, wird bemerkt haben, dass wir auf unserer Strecke an VIER Schutzhütten vorbeikommen. Außerdem gibt es noch zahlreiche Bänke. Die Steigungen sind nicht allzu schwierig, so dass die Wanderung recht gemütlich ist. Wer schönes Wetter erwischt, kann sich hier eine ganze Weile aufhalten.

Im Winter, d. h. bei Schnee ist die Auffahrt von Usseln zur Graf Stolberg Hütte übrigens nicht befahrbar und die Strecke quer über den Skihang natürlich auch nicht zu gehen. Es gibt aber verschiedene Querwege, so dass man auch von Usseln direkt zum Kahle Pön hinaufwandern und dort andere Runden drehen kann.

Diese Runde ist übrigens auch verlängerbar mit dem Geologischen Rundweg ab Düdinghausen. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt dann 14 km. Zum entsprechenden Wanderbericht geht es
>hier<





Blick über die Medebacher Bucht, die unter dem Nebel liegt.









Graf-Stolberg-Hütte























Blick auf Usseln (vorne rechts) und den Ettelsberg-Turm (hinten links)









Heide und Nebel - Deswegen mag ich den Herbst so!









Blick vom Gipfelkreuz rüber zum Osterkopf. Eintrag ins Gästebuch nicht vergessen!
















Es geht vorbei am Wanderparkplatz des Naturwegs Kahle Pön









Aussicht am Ka-Lied