siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Bösenberg-Route Kellerwald
 



Bösenberg-Route (7,5 km)


Unsere Wanderung starten wir am Nationalparkeingang "Koppe" oberhalb von Altenlotheim. Hier befindet sich ein geräumiger Wanderparkplatz, von dem aus man einen schönen Blick über den Ort hat.

Es geht auf asphaltiertem Weg vorbei am Sportplatz und weiter in den Wald hinein. Der Weg wird bald zu einem schmalen Pfad, der uns vorbei an zahlreichen umgestürzten Bäumen führt (und teilweise auch drüber oder drunter her).

Nach 800 m erreichen wir den Gabelungspunkt und gehen nach links. Der Pfad führt zunächst weiter durch den Wald, später wird die Landschaft aber offener und es geht über Wiesenwege zum Naturschutzgebiet Fahrentriesch. Wir machen einen kleinen Abstecher von 200 m rüber zum Fahrentriesch-Pavillon und nutzen diesen für eine kleine Pause. Hier führt übrigens auch die Fahrentriesch-Route entlang, die in Schmittlotheim startet. Wer eine ausgiebige Wanderung machen möchte, kann gut beide Strecken verbinden.

Unsere Bösenberg-Route führt uns dann weiter noch kurzzeitig durch offene Flächen, bevor es wieder in den Wald geht. Nach 4 km beginnt der langsame Abstieg zurück. Es geht auf Pfaden durch schöne Buchenwälder. Auf diesem Abschnitt erwarten uns besonders viele umgestürzte Bäume, die es zu umgehen gilt. Manchmal kann man einfach drum herum gehen, teilweise muss man aber auch darüber hinwegklettern und drunter her gehen. Die Bäume sind nur weggeschnitten, sofern ein Begehen des Weges sonst gar nicht möglich wäre.

Wir erreichen schließlich wieder den Gabelungspunkt und wandern auf bekanntem Weg zum Parkplatz zurück, d. h. zunächst über schmale Pfade und später über den Asphaltweg am Sportplatz entlang.

Die Bösenberg-Route haben wir nach etwas in Regen in Angriff genommen, wodurch einige Stellen recht rutschig waren. Das ist mit durchschnittlicher Achtsamkeit aber zu schaffen, wobei uns die Stöcke schon gut geholfen haben. Nach starkem Regen oder bei Eis und Schnee ist aber besondere Vorsicht geboten, da es grade beim "Umkraxeln" der umgestürzten Bäume schnell mal flutschig werden kann.

Gefallen hat uns die Strecke - wie alle anderen in der Region bisher auch - sehr gut. Wer eine längere Tour gehen möchte, kann - wie oben erwähnt - die Tour mit der Fahrentriesch-Route kombinieren. Außerdem starten noch zwei kleinere Strecken am selben Parkplatz oberhalb von Altenlotheim.






Startpunkt mit Parkplatz









Die Eberesche ist unsere Wegmarkierung.









Umgestürzte Bäume sind ein großes Thema auf dieser Strecke...









Manchmal muss man schon einen großen Schritt machen, um drüber zu steigen.









Nadelbäume haut es besonders schnell um.









Am Gabelungspunkt gehen wir nach links.









Die Wege werden zu Wiesenwegen in offener Landschaft.
















Fahrentriesch mit Pavillon









Herbst









Waldemar und Herbert mussten nicht hoch hinaus, um in dieser Baumspitze zu sitzen...
















Baum-Parcours drüber hinweg...









...und danach auch mal drunter her
















Pfad zurück