siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Altastenberg Renautal
 


Altastenberg - Renautal ~ 5,5 km


Unsere kleine Wanderung starten wir heute bei Schnee und dickem Hochnebel auf dem Parkplatz am Skihang. Noch laufen die Lifte nicht und es ist kaum etwas los bei diesem Wetter.

Vom Parkplatz aus überqueren wir die Hauptstraße und folgen den Straßen zur Dorfhalle. Hier führt an einer Wiese ein Pfad entlang, der bei Schnee aber nicht zu sehen ist. Also einmal quer rüber zur Schutzhütte am Spielplatz. Es geht noch weiter geradeaus und nach insgesamt 800 m treffen wir auf den Sauerland Höhenflug, dem wir nun vorerst folgen werden.

Wir wandern nun abwärts ins Renautal. Auf breiten Forstwegen verlieren wir einige Höhenmeter. Nach insgesamt 2 km erreichen wir eine Wiese, etwas abseits rechts am Wald steht eine weitere Schutzhütte.

Nun geht es durch das Renautal weiter. Über Stege wandern wir am Wasser entlang und teilweise auch darüber. Mitten im Tal gibt es noch eine Rastbank für eine kleine Pause, bevor es über die nächsten Stege, immer noch mit dem Sauerland Höhenflug, weitergeht.

Nach 500 m ist die Stegpassage auch leider schon wieder vorbei. Über in den Hang eingelassene Stufen geht es aufwärts auf den nächsten Weg. Dieser führt uns nun mit dem Waldlehrpfad Renautal aufwärts aus dem Tal hinaus. Der Aufstieg ist nicht wirklich mühsam, weil die schönen Pfade von den Höhenmetern ablenken. Ruck zuck kommen wir also nach insgesamt 3,5 km schon wieder am Nordhang an, wo uns der Sauerland Höhenflug verlässt. Wer mag, kann einen Abstecher auf die andere Straßenseite machen und in der dortigen Nordhang-Jause einkehren. Es lohnt sich!

Wir gehen nun auf dem Kurweg weiter in Richtung Altastenberg zurück. Nach 4,6 km dürfen wir eine Abbiegung nach links nicht verpassen. Vorbei an einer weiteren Schutzhütte geht es zum nächsten Hauptweg, auf dem wir uns rechts halten und so nach Altastenberg zurückgelangen. Wir treffen im Ort wieder an der Dorfhalle ein und wandern die letzten 400 m auf bekanntem Weg entlang der Dorfstraßen zurück zum Parkplatz.

Diese kleine, aber sehenswerte Runde eignet sich gut für verschiedene Wetterlagen. Bei Wärme ist es im Tal schön schattig, bei Regen machen die Stege trotzdem Spaß und es sieht nicht so trist aus und bei Schnee ist es ja sowieso schön, solange dieser nicht allzu hoch ist. Vom Wind haben wir vom Abstieg ins Tal bis zur Ankunft am Nordhang auch kaum was bemerkt. Rastmöglichkeiten gibt es mit drei Schutzhütten am Weg auch für schlechtes Wetter.

Verlängern kann man die Strecke über den As1 (Renautalweg), wodurch man ca. 2-3 km mehr haben dürfte. Diese Strecke verläuft auf geschotterten Waldwegen und verlängert lediglich die Kilometer, nicht aber unbedingt das Erlebnis. Wer trotzdem etwas mehr gehen möchte, damit sich z. B. die Anfahrt lohnt, ist mit dem As1 aber auch gut bedient.

Im Sommer kann man das Renautal gut mit dem Bergwiesenpfad kombinieren. Die Tour findet ihr
>hier<.









Am Ortsrand von Altastenberg beginnt der Abstieg ins Renautal.









Herbert, Kalle und Herbert sind im Renautal angekommen.























Über Stege geht es durch das Tal.





































Der Aufstieg zum Nordhang erfolgt zunächst über breitere Wege...
















...und im weiteren Verlauf über Wurzelpfade.









Der Nordhang in Sicht









Auf dem Kurweg zurück nach Altastenberg