siggipix - siggiwalx - Sigrid Müller - Wandern im Sauerland, Westerwald, Eifel, Mosel, Rhein, Siegen-Wittgenstein, Ostwestfalen, Traumpfade, Traumschleifen, Lahn-Dill-Bergland, Ederbergland, Burgwald
  Vulkanpfad Welleringhausen
 



Vulkanpfad Welleringhausen - 6,7 km
[September 2015]

Welleringhausen ist ein kleines Dorf - und mit klein meine ich wirklich kein -, das zu Willingen gehört. Der Startpunkt des Vulkanpfads befindet sich in der Ortsmitte, wobei es einen direkten Wanderparkplatz hier nicht gibt. Das Einstiegsportal befindet sich am Feuerwehrhaus, dort startet der GPS-Track und dort parken wir auch. Wir folgen der Tour gegen den Uhrzeiger zunächst auf einem Asphaltweg an Obstbäumen vorbei aus dem kleinen Dort heraus. Bald darauf führt uns ein Wiesenpfad nach links bergauf und wir erreichen nach einem Schlenker durch ein kleines Waldstück den Grotenberg, einen ehemaligen Vulkan und den Namensgeber dieser Tour. Mit dem Uplandsteig wandern wir um den Grotenberg herum und haben dabei eine schöne weite Aussicht auf Welleringhausen und das umliegende Sauerland bzw. den Nationalpark Kellerwald-Edersee, der sich hier anschließt. Vom Grotenberg geht es in Richtung Sonnenberg, den wir auf halber Höhe umrunden, bis wir die gleichnamige Pension erreichen. Von hier aus geht es über eine kleine Straße und weiter durch Felder und Wiesen zum Kuhtenberg. Hier verläuft der Vulkanpfad parallel mit dem Geschichtspfad Welleringhausen. Wir umrunden den Kuhtenberg auf Wiesenpfaden mit schöner Aussicht, am Ende wieder einmal auf Welleringhausen. Das letzte Stück führt uns über einen urigen Pfad, der wie ein altes Bachbett anmutet in den Ort zurück. Vorbei an der Kirche erreichen wir wieder das Feuerwehrhaus und somit unseren Ausgangspunkt.

Klein aber fein ist der Vulkanpfad, genauso wie alles andere dort und schließlich auch Welleringhausen selbst. Trotzdem hat uns die Tour gut gefallen. Wir sind sie bei recht schlechtem Regenwetter gewandert und auf den Wegen recht gut durchgekommen. Lediglich auf den letzten paar hundert Metern muss man vorsichtig sein, denn die Felsen können rutschig werden. Wer sich hier nicht lang traut, kann einfach an der Straße entlanggehen, verpasst dann aber auch ein schönes Stück des Weges.

Ob der Begriff "Pfad" wirklich immer angebracht ist, kann dahinstehen. Es gibt einen gewissen Pfadanteil, aber immer wieder wechselt sich dieser mit Schotter oder Asphalt ab. Uns hat diese Abwechselung aber nichts ausgemacht. Bei schönem Wetter kann man sich an vielen Aussichtspunkten sicherlich noch eine Weile aufhalten, was bei unserer Tour wettertechnisch leider nicht möglich war.

Und wem die Anfahrt nach Welleringhausen für eine so doch recht kurze Tour zu lang ist, der kann anschließend ja noch den Geschichtspfad dran hängen, der ähnlich lang ist. Oder den Geologischen Rundweg in Düdinghausen. Oder eine Runde in Usseln.... Möglichkeiten gibt es in dieser Gegend auf jeden Fall genug.









Der Aufstieg auf den Grotenberg erfolgt kurzzeitig durch ein Waldstück.









Wiesenpfad am Grotenberg.









Rastplatz mit Aussicht auf Welleringhausen. Etwas weiter den Weg runter kommt auch noch eine Schutzhütte.









Vulkan-Blümchen









Wiesenpfad zum Sonnenberg









Zivilisation









Wiesenpfad am Kuhtenberg








Was wäre ein Wanderbericht ohne Fingerhut-Foto? ;)









Ich mag diese urigen Waldwege zwischen Tannen hindurch!









Perspektivenwechsel









Es hat geregnet.









Ja, ich fotografiere wirklich jeden Sch***









Vielleicht sollte ich daraus eine Serie machen...  :)









Pfad hinunter nach Welleringhausen









Wiesenpfad zum Ort zurück









Gegenüber der Kirche befindet sich der Startpunkt.





 
   
 
SpeedCounter.net - Kostenloser Besucherzähler